Immer mehr Staaten auf der Welt stufen aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus Deutschland und andere Länder in Europa als Risikogebiete ein und verwehren Reisenden aus Deutschland entweder komplett die Einreise oder de facto mittels häuslicher Quarantäne. Das bedeutet, dass du aus Deutschland nur einreisen darfst, wenn du dich danach sofort in häusliche Quarantäne begibst – diese im Hotel zu verbringen gilt dann oft nicht.

Japan verschäft Regeln für Einreise drastisch

Japan hat ein Einreiseverbot für Ausländer erlassen, das sich auf Menschen bezieht, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem von über 70 Ländern aufgehalten haben. Das Verbot gilt ab dem 3. April unter anderem für Europäer aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kosovo, Österreich und Polen.

Aber auch Menschen aus vielen asiatischen Ländern sowie Afrika, Nord- und Südamerika dürfen auf unbestimmte Zeit nicht in das Land einreisen. Japanische Staatsangehörige können weiterhin aus diesen Ländern einreisen, müssen sich aber bei Ankunft zusätzlichen Tests unterziehen.

Malediven stoppen Einreise von Touristen

Zunächst wurden zwei Resorts auf der karibischen Insel wegen Corona-Fällen komplett unter Quarantäne gesetzt. Nun setzt das beliebte Urlaubsziel seit dem 27. März alle Touristenvisa vorerst aus. Wie lange die Einreise untersagt sein wird, ist bislang unklar. Laut einem Bericht des Portals „reisetopia“ rechnen Experten aber mit einer langsamen Öffnung der Grenze im Juli. 

Ägypten schließt alle Flughäfen

Bereits seit einigen Tagen gilt bei der Einreise in Ägypten äußerste Vorsicht: Temperaturmessungen, Einreiseverbote für Menschen aus Risikogebieten, zu denen auch Deutschland gehört. Seit dem 19. März sind nun alle Flughäfen des Landes bis auf Weiteres geschlossen. 

Europäische Länder schließen die Grenzen

Luxemburg und die Schweit lassen seit Anfang der Woche nur noch Deutsche ins Land, wenn es handfeste Gründe dafür gibt. Alle anderen Reisenden werden an der Grenze gestoppt und zurückgeschickt. Ähnlich sieht es in Frankreich und Spanien aus: Beide Länder haben eine Ausgangssperre verhängt und Touristen komplett ausgewiesen. 

Kenia verhängt Einreisesperre

Wer aus einem Land, in dem es bereits Coronavirus-Fälle gibt, nach Kenia reisen will, hat schlechte Karten: Seit dem 15. März 2020 ist das vorerst nicht mehr möglich. Ausnahmen gelten für kenianische Staatsbürger, die sich nach der Ankunft in 14-tägige Quarantäne begeben müssen. Die Maßnahmen sollen zunächst für 30 Tage gelten.

Marokko und Namibia streichen alle Flüge aus Deutschland

Am 15. März 2020 hat Marokko alle Flüge von und nach Deutschland sowie acht weiteren Ländern bis vorerst 31. März 2020 ausgesetzt. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Marokko ab, die Verkehrsverbindungen nach Spanien, Italien und Algerien seien eingestellt, sämtliche Fährverbindungen für den Personenverkehr seien ausgesetzt. „Rückreisemöglichkeiten nach Deutschland sind nur noch sehr eingeschränkt vorhanden.“

Bereits einen Tag zuvor hatte Namibia angekündigt, alle Flüge von und nach Deutschland, Katar und Äthiopien für 30 Tage zu canceln. Eine Ausreise in die Nachbarländer sei dem Auswärtigen Amt zufolge noch möglich. „Ebenso werden nach Kenntnis der Botschaft Flüge von Namibia über Südafrika nach Deutschland derzeit noch durchgeführt.“

Portugal schließt Grenze zu Spanien

Ab Montag, 16. März 2020, schließt Portugal die Grenze zu Spanien, der Tourismus zwischen den beiden Ländern soll dadurch eingeschränkt werden.

Das Auswärtige Amt informiert außerdem darüber, dass Einreisende auf den Azoren seit dem 14. März 2020 in Quarantäne müssen, unabhängig davon, ob sie Symptome zeigen. Das gilt seit dem 15. März 2020 auch für Flüge nach Madeira, und zwar vorerst für 14 Tage.

In ganz Portugal dürfen derzeit keine Kreuzfahrt-Passagiere mehr von Land gehen. Auf dem Festland dürfen die Schiffe nur für die Beladung mit Vorräten anlegen, auf Madeira und den Azoren dürfen die Häfen nicht von Kreuzfahrtschiffen angelaufen werden. 

Im ganzen Land sind Museen, Theater und andere Bildungs- und Kultureinrichtungen bis mindestens 9. April 2020 geschlossen.

Dominikanische Republik: Flüge von und nach Europa ausgesetzt

Für einen Monat dürfen keine Flüge aus Europa mehr in der Dominikanischen Republik landen. Auch nach Europa gehen ab dem 16. März 2020 keine Flüge mehr. Seit Samstagabend, 14. März 2020, dürfen ebenfalls keine Kreuzfahrtschiffe mehr anlegen, informiert das Auswärtige Amt.

Kanada macht die Grenzen dicht

Das nordamerikanische Land lässt seit dem 18. März nur noch kanadische Staatsbürger ins Land. Damit sind die Grenzen auch für US-Amerikaner vorerst geschlossen. 

Österreich schränkt öffentliches Leben massiv ein

Zwar dürfen Reisende aus Deutschland noch immer einreisen, allerdings kommt es dem Auswärtigen Amt zufolge „zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Einreisesperren“. Zudem hat die österreichische Regierung zahlreiche Maßnahmen erlassen, die einen Urlaub kaum möglich machen. 

In zahlreichen Bundesländern schließen am Sonntag, 15. März 2020, die Skigebiete und am Montag, 16. März 2020, die Beherbergungsbetriebe. Darunter sind Tirol, Vorarlberg und Salzburg. In Tirol wurde eine Ausgangssperre verhängt, dort dürfe ab Montag niemand mehr „ohne triftigen Grund“ sein Zuhause verlassen, berichtet „Der Standard“. Ausnahmen gelten nur für notwendige Besorgungen von Lebensmitteln, Medikamenten oder um zur Arbeit zu kommen, wenn sich diese nicht von zu Hause aus erledigen lasse. Die Regelung gilt zunächst für eine Woche.

Zudem werden im ganzen Land jegliche Veranstaltungen untersagt, nirgends sollen sich mehr als fünf Personen auf einmal treffen, zahlreiche öffentliche Orte werden geschlossen, darunter Spiel- und Sportplätze. Ab Dienstag schließen in Österreich alle Restaurants, ab Montag alle Geschäfte, die nicht versorgungsnotwendig sind. Supermärkte, Apotheken, Tankstellen, Banken und Trafiken bleiben geöffnet.

Lettland macht Grenzen ab Dienstag dicht

Keine Einreise mehr nach Lettland: Das gilt ab Dienstag, 17. März, für alle internationalen Reisenden, die per Flugzeug, Schiff, Bus, Auto oder Zug ins Land kommen. Ausnahmen bilden Letten oder Menschen mit festem Wohnsitz in Lettland, die zurück in ihr Heimatland reisen wollen. Außerdem dürften Ausländer im Land weiterhin ausreisen, so die Regierung.

Ab dem 16. März 2020 schließen alle Kindergärten und Bildungseinrichtungen, Veranstaltungen werden verschoben, alle Clubs und Diskotheken machen dicht.

Australien: Alle Einreisenden müssen in Selbstisolation

Am Sonntag, 15. März 2020, gab die australische Regierung bekannt, dass ab sofort alle Menschen, die nach Australien einreisen, danach in 14-tägige Selbstisolation müssen. Außerdem dürfen 30 Tage lang keine Kreuzfahrtschiffe in Australien anlegen, die von ausländischen Häfen kommen.

Neuseeland verordnet 14-tägige Quarantäne

Derzeit dürfen Menschen noch nach Neuseeland einreisen – ab Montag, 16. März 2020, müssen sich aber alle Ankömmlinge nach der Ankunft in 14-tägige Selbstisolation begeben. Das teilt New Zealand Immigration mit.

Bei der Ankunft in Neuseeland werden alle Passagiere untersucht und kontrolliert, bevor sie einreisen dürfen. Das Gesundheitsministerium darf ganze Flugzeuge oder Kreuzfahrtschiffe unter Quarantäne stellen, wenn dort Verdachtsfälle auf das Coronavirus bestehen. Kreuzfahrtschiffe dürfen ab Sonntag, 15. März 2020, bis zum 30. Juni 2020 ohnehin nicht mehr in Neuseeland anlegen. Ausnahmen bilden Schiffe, die schon vor der Ankündigung in neuseeländischen Gewässern waren.

Wer sich innerhalb der letzten 14 Tage vor Einreise im Iran oder auf chinesischem Festland aufgehalten hat oder dort umgestiegen ist, darf gar nicht mehr ins Land. Gleiches gilt für Passagiere und Crew-Mitglieder der „Diamond Princess“. Das Schiff hatte wochenlang vor Tokio unter Quarantäne gelegen, Hunderte infizierten sich mit dem Coronavirus, sechs Menschen starben.

Sri Lanka verbietet Einreise ab Montag

Ab Montag, 16. März 2020, darf niemand mehr nach Sri Lanka einreisen, der zuvor in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, Schweden oder der Schweiz war. Darüber informiert die International Air Transport Association.

Türkei verhängt Einreiseverbot für mehrere Länder

Seit Samstag, 14. März 2020, um 8 Uhr (Ortzeit) dürfen Reisende aus mehreren von Covid-19 betroffenen Staaten nicht mehr in die Türkei einreisen, auch nicht aus Deutschland. Darüber informiert das Auswärtige Amt. Der Einreisestopp bleibe zunächst bis zum 17. April 2020 bestehen. 

Die Ausreise von deutschen Staatsbürgern sei aber weiterhin möglich. Flugzeuge dürfen weiterhin landen, um Passagiere aus der Türkei nach Deutschland abzuholen. 

Turkish Airlines gab allerdings bereits bekannt, alle Flüge aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Norwegen, Dänemark, Belgien, Schweden, Österreich und den Niederlanden bis 17. April zu streichen.

Vietnam verhängt Einreisestopp für EU-Bürger

Die Regierung von Vietnam hat am Freitag entschieden, ausländische Reisende nicht mehr ins Land zu lassen, die innerhalb der letzten 14 Tage vor Ankunft in der Schengenregion – dazu gehört Deutschland –, im Vereinigten Königreich oder Nordirland waren. Die Entscheidung gilt seit dem 15. März um 12 Uhr (Ortszeit) für 30 Tage. Außerdem stellt Vietnam vorerst keine Visa upon Arrival (Visa bei Einreise) mehr aus.

Polen: Ausländer dürfen nicht einreisen

Auch unser Nachbarland Polen rief am Freitag den Notstand aus und entschied, die Grenzkontrollen vorübergehend wieder einzuführen. Seit Sonntag, 15. März 2020, werden die Einreisenden unter anderem an der Grenze zu Deutschland kontrolliert, die Maßnahme soll vorerst für zehn Tage gelten.

Ausländer dürfen nicht mehr ins Land, und Polen, die aus dem Ausland einreisen, müssen für zwei Wochen in Quarantäne. Das gab der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bekannt. Der internationale Flug- und Bahnverkehr wird eingestellt.

Dänemark schließt Grenze zu Deutschland

Seit Samstag, 14. März 2020, um 12 Uhr hat Dänemark die Grenze zu Deutschland geschlossen. Damit einher gehe der vollständige oder teilweise Stopp des Flug-, Fähr- und Zugverkehrs. Das berichtet das dänische Radio „DR“. Die Grenzkontrollen sollen bis einschließlich 13. April 2020 durchgeführt werden.

Jeder, der nicht aus einem triftigen Grund einreist, beispielsweise aufgrund eines Wohnsitzes oder Arbeitsplatzes in Dänemark, dürfe nicht einreisen. Dänische Staatsbürger dürfen weiterhin zurück in ihre Heimat reisen.

Reisende aus Deutschland müssen in Kroatien in Quarantäne

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, müssen Ausländer, die aus Hochrisikogebieten nach Kroatien einreisen, in eine 14-tägige Krankenhaus-Quarantäne. Als Hochrisikogebiet zählt die Gemeinde Heinsberg in Nordrhein-Westfalen.

Reisende aus dem Rest Deutschlands müssen sich in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Personen, denen das nicht möglich ist, können nicht in das Land einreisen.

Norwegen und Finnland lassen nur noch Skandinavier einreisen

Die norwegische Regierung hat am 12. März 2020 bekannt gegeben, dass ab sofort nur noch Reisende aus den nordischen Ländern ins Land dürfen. Zu den nordischen Ländern gehören neben Norwegen Dänemark, Schweden, Finnland und Island.

Personen aus anderen Regionen werden gebeten, in ihr Heimatland zurückzukehren. Alternativ werde eine 14-tägige Quarantäne angeordnet, Reisende mit Symptomen müssen isoliert werden. Darüber informiert das Portal „Visit Norway“. Und: Jeder, der sich derzeit in Norwegen aufhält und in den vergangenen 14 Tagen außerhalb der nordischen Länder war, kommt in Quarantäne. Die Bestimmungen gelten bis zum 26. März 2020 und nachträglich für alle Einreisen seit dem 27. Februar 2020.

Singapur erlässt Einreiseverbot für europäische Reisende

Im Stadtstaat ist am 15. März ein Erlass in Kraft getreten, der Personen die Einreise verweigert, die sich in den letzten Tagen in Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien aufgehalten haben. Das gilt auch für Transitaufenthalte, beispielsweise für jene, die bei einem Flug in Singapur umsteigen. Wie die „Tagesschau“ berichtet, dürfen zudem Kreuzfahrtschiffe nicht mehr in Singapur anlegen.

Guatemala verschärft Einreisebestimmungen

Im mittelamerikanischen Land gelten seit dem 12. März verschärfte Einreisebestimmungen für europäische Staatsbürger. Sollten sich diese in den letzten 30 Tagen in Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich, China, Korea oder im Iran aufgehalten haben, wird ihnen die Einreise verweigert.

Saudi-Arabien belegt Reisende aus Deutschland mit Einreisesperre

Der Wüstenstaat hat aufgrund des Coronavirus strenge Ein- und Ausreisebestimmungen erlassen. So dürfen Reisende aus Deutschland ab sofort nicht mehr nach Saudi-Arabien einreisen. Die Ausreise ist aber noch möglich. Allerdings wurden viele Flüge nach Deutschland ausgesetzt, wie das Auswärtige Amt mitteilt.

Tschechien und die Slowakei verhängen Einreiseverbote

In die Tschechische Republik dürfen seit dem 14. März keine Personen aus Deutschland und 13 weiteren Ländern einreisen. Das erklärte das Auswärtige Amt. Im Land selbst wurde für 30 Tage der Ausnahmezustand ausgerufen, das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt.

Das Nachbarland Slowakei reagierte ebenfalls auf die sich zuspitzende Situation des Coronavirus. Wie die lokale Zeitung „Slovak Spectator“ berichtet, gilt ein Einreiseverbot für Staatsbürger aller Länder, ausgenommen sei nur Polen. Für Reisende, die sich aktuell in der Slowakei aufhalten, werde nach Lösungen gesucht, wie diese das Land verlassen können.

Slowenien: Deutsche müssen negativen Test vorlegen

Deutsche Staatsbürger, die nach Slowenien einreisen, müssen an der Grenze ein Coronavirus-Negativzertifikat vorweisen, das nicht älter als drei Tage sein darf. Am internationalen Flughafen von Ljubljana müssen Passagie mit verstärkten Kontrollen und Temperaturmessungen rechnen.

Südamerika: Zahlreiche Länder verbieten Flüge aus Europa

Argentinien, Peru, Paraguay und Venezuela stoppen Ankünfte von Flugzeugen, die in Europa gestartet sind. Das berichtet die „BBC“. In Argentinien dürfen in den kommenden 30 Tagen keine Flüge aus allen europäischen Ländern sowie aus den USA, China, Iran, Japan und Südkorea landen.

Peru verbannt bis auf weiteres Flüge aus Europa und Asien, Paraguay cancelt alle Direktflüge von und nach Europa. Venezuela hat alle Flüge aus Europa für einen Monat gestrichen.

In Kolumbien dürfen der „New York Times“ zufolge seit Montag, 16. März 2020, keine Reisenden aus Europa oder Asien mehr ins Land.

Uruguay hat am Freitag, 13. März 2020, entschieden, dass alle Reisenden aus Deutschland nach der Ankunft in eine 14-tägige obligatorische Quarantäne müssen.

USA verhängen 30-tägigen Einreisestopp

US-Präsident Donald Trump sperrt Menschen aus dem europäischen Schengenraum seit dem 13. März aus. Seit Montag, 16. März 2020, gilt das auch für Reisende aus Großbritannien und Irland. Es gibt aber Ausnahmegenehmigungen – zum Beispiel für Personen, die eine US-Staatsbürgerschaft besitzen. Zunächst sollte der Einreisestopp für 30 Tage gelten, nun das Verbot vermutlich bis zum 30. April verlängert.

Für weitere Hinweise zu den Einreisebestimmungen solle die zuständige US-Vertretung für Deutschland kontaktiert werden. Stornierungen und Co.: Was der US-Einreisestopp für Touristen bedeutet, erfährst du hier.

Israel verhängt Quarantäne

Das Land im Nahen Osten hat Touristen aus Deutschland bereits seit dem 6. März faktisch mit einer Einreisesperre belegt. Die Einreise wurde nur noch gewährt, wenn eine häusliche Quarantäne in Israel für 14 Tage gewährleistet werden konnte. 

Israel verhängt für Reisende aus zahlreichen europäischen Ländern eine 14-tägige Quarantäne. (Symbolbild)

Am Dienstag wurden diese Maßnahmen noch einmal verschärft. Wie das israelische Gesundheitsministerium bekannt gab, gelten die Maßnahmen für Einreisende aus der ganzen Welt. Ebenfalls berichteten verschiedene Medien darüber, dass Touristen gebeten werden, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Ein genaues Datum wurde aber nicht genannt.

Nur nach Italien reisen, wenn es unbedingt erforderlich ist

In Europa ist Italien am stärksten vom neuartigen Coronavirus betroffen. Das Auswärtige Amt warnt mittlerweile von nicht notwendigen Reisen in das südeuropäische Land ab. Die italienische Regierung hat seit dem 9. März eine Notfallverordnung beschlossen, die sämtliche Freizeit-Aktivitäten quasi verbietet. Die Menschen sollen nur noch für absolut notwendige Dinge das Haus verlassen.

Ein Barista serviert den wenigen Gästen in einem Mailänder Café Espresso mit Handschuhen und Mundschutz. Aufgrund des Coronavirus findet das öffentliche Leben in Italien kaum noch statt.

Indien: Visa verlieren ihre Gültigkeit

Die indische Regierung erklärte in der Nacht zu Mittwoch, dass bis einschließlich 11. März ausgestellte Visa von deutschen Staatsangehörigen ihre Gültigkeit verlieren. Ausgenommen seien Visa von Deutschen, die bereits nach Indien eingereist seien.

Malta und Zypern: Reisende aus Deutschland müssen in Quarantäne

Die Mittelmeerinsel hat für alle Reisenden aus Deutschland eine 14-tägige Quarantäne ausgerufen. Urlauber, die sich noch auf Malta befinden, sollen sich per E-Mail an die deutsche Botschaft auf Malta wenden.

Die Republik Zypern hat für Menschen aus Deutschland ebenfalls besondere Quarantäne-Maßnahmen beschlossen. Alle Reisenden aus Deutschland müssen sich nach erfolgter Einreise in eine 14-tägige Isolation begeben, entweder in einer Wohnung oder in einer von der zyprischen Regierung zugewiesenen Lokalität.

Mauritius: Quarantäne bei Symptomen

Der Inselstaat im Indischen Ozean verordnet Reisenden, die aus Deutschland kommen oder sich in den letzten 14 Tagen hier aufgehalten haben, bei Symptomen des Coronavirus eine verpflichtende Quarantäne. 

Jamaika: Einreiseverbot für Urlauber aus Deutschland

Der karibische Inselstaat hat Einreisende aus Deutschland mit einem strikten Einreiseverbot belegt. Das Auswärtige Amt erklärt, dass das Verbot für alle Menschen gilt, die sich in den letzten Tagen in Deutschland aufgehalten haben oder auf der Durchreise dort waren. Ob Symptome oder gar eine Krankheit vorliege, spiele keine Rolle.

Russland: Flüge nur noch von europäischen Hauptstädten nach Moskau

In der russischen Hauptstadt ist am 5. März ein Erlass in Kraft getreten, der vorsieht, dass sich Menschen aus Deutschland bei der Einreise in eine 14-tägige – oder bei kürzeren Aufenthalten für die jeweilige Aufenthaltsdauer –häusliche Quarantäne begeben müssen. Mittlerweile wurde die Regelung auch auf St. Petersburg, Jekaterinburg und die Oblast Kaliningrad ausgeweitet. 

Außerdem müssen sich Einreisende aus Risikogebieten, dazu zählt Deutschland, bei den Behörden melden. Ab Sonntag, 15. März 2020, will Russland die Landesgrenzen zu Norwegen und Polen für Ausländer schließen.

Die Stadt Moskau verschärft im Kampf gegen das Coronavirus die Einreisebestimmungen. Von den Maßnahmen sind auch Deutsche betroffen.

Reguläre direkte Flugverbindungen zwischen Deutschland und Russland werden nur noch von Aeroflot über den Flughafen Moskau-Scheremetjewo abgewickelt. Ab Montag, 16. März 2020, sollen nur noch europäische Hauptstädte angeflogen werden, von Deutschland aus gibt es also nur eine Flugverbindung zwischen Moskau und Berlin.

Darüber hinaus plane die Airline S7 bis zum 16. März 2020 Charterflüge von Moskau-Domodedowo für nicht russische Staatsangehörige nach Berlin, München und Düsseldorf, so das Auswärtige Amt.

China

Das Auswärtige Amt gibt bekannt, das alle Reisenden damit rechnen müssen, dass sie nach ihrer Einreise in eine 14-tägige Quarantäne müssen. Für das viertgrößte Land der Welt gibt es aber keine allgemeingültigen Hinweise. Die einzelnen Regionen und Behörden handhaben den Umgang mit dem Virus und die Einreise von Touristen unterschiedlich.

Die Situation kann sich zudem jederzeit ändern. Daher empfiehlt das Auswärtige Amt, sich bei einer geplanten China-Reise im Vorfeld genau über die Umstände in der jeweiligen Provinz zu informieren. Für die Provinz Hubei hat das Auswärtige Amt eine Warnung ausgesprochen, von nicht notwendigen Reisen in das übrige Staatsgebiet wird abgeraten.

Einschränkungen auch in Jordanien, Nepal und Bhutan

In die folgenden Länder ist eine Reise aus Deutschland oder mit deutscher Staatsbürgerschaft zum aktuellen Zeitpunkt stark eingeschränkt oder ganz verboten:

Benin, Bhutan, Bosnien-Herzegowina, Dubai, Ecuador, El Salvador, Estland, Georgien, Ghana, Grenada,  Guatemala, Honduras, Hongkong, Jordanien, Kasachstan, Kambodscha, Kap Verde, Kolumbien, Kosovo, Liberia, Madagaskar, Malaysia, Malawi, Marshallinseln, Mongolei, Mosambik, Namibia, Nepal, Nordmazedonien, Panama, Peru, Republik Moldau, Ruanda, Rumänien, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Thailand, Uganda, Ukraine, Vietnam.