Ryanair streicht ab 14. März alle Italien-Flüge

Internationale Flugverbindungen von und nach Italien fallen von Samstag, 14. März 2020, um 0 Uhr bis mindestens einschließlich 8. April aus. Bereits ab dem 12. März 2020 (0 Uhr) bleiben alle Inlandsflüge von Ryanair in Italien am Boden. Das teilte die irische Airline am Dienstag mit. 

Wer für diesen Zeitraum einen Flug gebucht habe, könne diesen auf eine Verbindung vor Samstag umbuchen, um noch nach Hause zu kommen. 

British Airways stellt Flüge zwischen London und Italien ein

Seit Dienstag habe British Airways alle Flüge von und nach Italien eingestellt, berichtet die britische „Sun“. Wer einen Flug zwischen London und Italien gebucht habe, der bis 4. April 2020 geplant sei, könne das Ticket kostenlos stornieren oder den Flug auf ein späteres Datum umbuchen.

Für alle anderen Verbindungen hat die Airline außerdem flexiblere Stornierungsbedingungen eingeführt, teilt sie auf ihrer Website mit. Das gilt allerdings nur für Neubuchungen zwischen dem 3. März und 31. März 2020. 

Easyjet sagt alle Flüge nach Italien ab, will aber „Rettungsflüge“ durchführen

Auch die britische Airline Easyjet zieht Konsequenzen und sagt alle Flüge von und nach Italien vom 10. März bis 3. April 2020 ab. Allerdings will der Billigflieger in den kommenden Tagen sogenannte „Rettungsflüge“ durchführen, um gestrandete Briten zurück in die Heimat zu holen. Das breichtet „BBC“.

Streicht die Lufthansa Group Flüge von und nach Italien?

Vergangene Woche hatte Deutschlands größte Airline angekündigt, bis zu 50 Prozent der Kapazitäten aufgrund des Coronavirus zu kürzen. Flüge zum chinesischen Festland werden bis einschließlich 24. April 2020 ausgesetzt. Wie sieht es mit Verbindungen von und nach Italien aus? 

Auf der Website macht die Lufthansa Group dazu derzeit noch keine Angaben. Auf Nachfrage des reisereporters sagte ein Lufthansasprecher am Mittwochmittag (11. März, 13.26 Uhr), dass die Airline derzeit noch Flüge von und nach Italien anbiete – „allerdings in extrem redziertem Umfang“. Aufgrund der aktuell sehr geringen Nachfrage und hoher Stornierungszahlen sei der Flugplan „radikal gekürzt“.

Wie es in den kommenden Tagen aussehe, könne man derzeit noch nicht sagen: „Das ist ein sehr, sehr dynamischer Prozess.“ Unter anderem spiele auch ein Flugbann von und nach Italien verschiedener Länder eine Rolle. „Derzeit sehen wir gespannt auf das Auswärtige Amt, das zwar einen verschärften Reisehinweis ausgesprochen hat, aber keine Reisewarnung. Das ist für uns sehr wichtig,“ so der Lufthansasprecher.

Zur Lufthansa Group gehören neben Lufthansa auch Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Air Dolomiti. Am Dienstagmittag teilte das Unternehmen mit, dass alleine vom 29. März bis 24. April 2020 insgesamt 23.000 Flügen auf Kurz-, Mittel- und Langstrecke gestrichen werden. Betroffene Passagiere würden über die Önderungen und Möglichkeiten zur Umbuchung informiert. „Flugplananpassungen für die Zeit ab dem 25. April erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.“

Air France, Air Malta und Lauda canceln ebenfalls Verbindungen nach Italien

Air France und Air Malta setzen derzeit ebenfalls sämtliche Italien-Verbindungen aus. Das berichtet das Portal „aero.de“. Die Ryanair-Tochter Lauda cancelt alle Italienflüge. Das betreffe dem Portal zufolge auch drei Verbindungen ab Düsseldorf sowie sechs ab Stuttgart.

Neben den einzelnen Fluggesellschaften ordnen mittlerweile auch zahlreiche Regierungen an, den Flugverkehr von und nach Italien teilweise oder komplett einzustellen. Darunter seien laut einer Auflistung von Ryanair die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Malta, Griechenland, Österreich, Spanien und Marokko.

Deutschland fordert von allen Passagieren, die aus Italien anreisen, vorm Verlassen des Flugzeug eine Aussteiger-Karter, die sogenannte Passenger Locator Card (PLC), auszufüllen. Darauf weisen Airlines wie Eurowings hin.