Statt auf einem vollen Kreuzfahrtschiff oder in einem Hotel festzusitzen, stehen Hunderte Touristen auf einer Malediven-Insel unter Quarantäne. Dort dürfen sie sich weitgehend frei bewegen – klingt eigentlich eher nach einer kostenlosen Verlängerung eines Traumurlaubs, oder? 

So beschreibt es auch die Influencerin Jessica Galsworthy, die derzeit im Kuredu Island Resort auf der gleichnamigen Insel festsitzt. In einem Instagram-Post schildert sie die Situation vor Ort.

Influencerin beschreibt Coronavirus-Quarantäne in Malediven-Resort

Demnach dürfen sich die Reisenden frei auf der Insel bewegen, nur Bootsfahrten und Ausflüge sind untersagt. Das Hotel stelle die Zimmer kostenlos zur Verfügung, obwohl eine Übernachtung in dem Luxushotel nicht billig sei. Personen mit All-inclusice-Buchung hätten jetzt allerdings nur noch Vollpension, und außerhalb der Essenszeiten seien die Getränke auf Wasser beschränkt.

Trotz der relativ angenehmen Umstände sei es nicht ideal, auf einer Insel festzustecken, auf der drei Personen auf das Coronavirus positiv getestet wurden, so Galsworthy. Auch wenn es sonst niemanden mit Symptomen gebe, würden viele in Panik geraten, wenn jemand niesen müsse.

„GNTM“-Kandidatin Mareike Lerch ebenfalls in Quarantäne

Auch die „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Mareike Lerch sitzt auf den Malediven fest. Sie veröffentlichte ein Foto beim Schwimmen. Dazu heißt es: „Liebe Grüße aus Kuredu Island. Wie einige schon mitbekommen haben, sind wir hier nun mit allen Gästen unter Quarantäne und dürfen die Insel bis auf Weiteres nicht mehr verlassen.
Um auf Nummer sicher zu gehen, halten wir uns derzeit lieber in der Nähe von Fischen als von Menschen auf.“

Flugverkehr nach Kuredu Island eingestellt

Das Kuredu Island Resort schreibt auf seiner Website, dass alle Gäste und Mitarbeiter auf der Insel die Ratschläge und Anweisungen der lokalen Gesundheitsschutzbehörde und des Tourismusministeriums befolgen würden. Die Maßnahmen würden so lange beibehalten, bis die Behörden die Quarantänezeit für beendet erklären.

In diesem Zeitraum gebe es keinen Flugverkehr von oder zu der Insel. Das Resort sei mit dem notwendigen Bestand gut ausgestattet und sei zuversichtlich, dass alle die benötigte Betreuung erhalten.

Auswärtiges Amt bestätigt Coronavirus-Fälle auf Malediven-Inseln

Das Auswärtige Amt informiert darüber hinaus über weitere Inseln, die derzeit unter Quarantäne stehen: „Mehrere Resort-Inseln dürfen aufgrund von Infektionsfällen vorübergehend weder betreten noch verlassen werden. Bekannt sind die Resorts Kuredu, Sandies Bathala Island, Vilamendu und Kurumat.“ Es sei nicht auszuschließen, dass bei Verdachtsfällen weitere Inseln vorübergehend abgeriegelt werden würden.