Weil sich das Coronavirus in den Ländern rund um Tschechien ausbreitet und es auch im Land selbst immer mehr Infizierte gibt, hat die Tschechische Republik verschiedene Maßnahmen angeordnet: So werden unter anderem ab Freitagnacht die Grenzen zu Deutschland und Österreich durchgängig konntrolliert.

Reisende aus Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Polen, der Slowakei und Kroatien müssen daher mit Verkehrsbehinderungen rechnen.

Grenzkontrollen bei Reise nach Tschechien

Laut der Übersicht der „Johns Hopkins University“ gibt es mittlerweile mehr als 90 Coronavirus-Fälle in der Tschechischen Republik. Um die Ausbreitung zu stoppen, dürfen Reisende nur noch an ausgewiesenen Übergängen die Grenzen passieren, sagte der tschechische Innenminister Hamacek.

Aktuelle Deals

Demnach müssen Einreisende unter anderem mit Temperaturmessungen durch die Polizei, die Feuerwehr und die Zollverwaltung Tschechiens rechnen. Aufgrund der Kontrollen kann es zu Verkehrsbehinderungen bei der Einreise kommen. So warnt die Polizei Oberpfalz vor Rückstau an der bayerisch-tschechischen Grenze. 

Liegt kein Verdachtsfall vor, steht einem Urlaub in Tschechien nichts mehr im Wege. Anders sieht es bei der Bestätigung einer Infektion aus: Dann ordnet die regionale Hygienestation eine 14-tägige Quarantäne an, die Reisende in ihrem Wohnort aussitzen dürfen. Betroffene sollten in dem Fall einen Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren.

Bereits ab Montag, 9. März, gab es stichprobenartige Kontrollen an den tschechischen Außengrenzen. Diese werden nun ausgeweitet, nur noch an bestimmten Stellen können Reisende aus Deutschland oder Österreich die Grenze überqueren. Alle Einreisenden werden kontrolliert.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Folgende Grenzübergänge sind durchgehend geöffnet: 

Deutschland: 

  • Strážný – Phillippsreut
  • Pomezí nad Ohří – Schirnding
  • Rozvadov-dálnice – Waidhaus
  • Folmava – Furth im Wald/Schafberg
  • Železná Ruda – Bayerisch Eisenstein
  • Krásný Les – Breitenau
  • H. Sv. Šebestiána – Reitzenhain

Österreich: 

  • Dolní Dvořiště – Wullowitz
  • České Velenice – GmündHatě – Kleinhaugsdorf
  • Mikulov – Drasenhofen

Grenzübergänge, die nur für bestimmte Personengruppen – wie etwa Pendler – von 5 bis 23 Uhr geöffnet sind: 

Deutschland: 

  • Všeruby – Eschlam
  • Jiříkov – Neugersdorf
  • Vojtanov – Schönberg
  • Cínovec – Altenberg

Österreich:

  • Vratěnín – Oberurnau
  • Valtice – Schrattenberg
  • Nová Bystřice – Grametten

Zug-, Bus- und Schiffverkehr nach Tschechien eingestellt

Ab Samstag finden außerdem keine grenzüberschreitenden Zug-, Bus- oder Schiffreisen nach Tschechien mehr statt. Das entschied die Regierung nach einem Vorschlag des Verkehrsministers Karel Havlíček. Die Maßnahmen kommen, nachdem die tschechische Regierung den Notstand ausgerufen hat. 

Internationale Flüge nach Tschechien dürfen derweil nur noch am Václav Havel International Airport Prag landen. Dort finden ebenfalls Kontrollen statt.

Kontrollen an Europas Grenzen nehmen zu

Mit seinen Einreisemaßnahmen steht Tschechien nicht allein da. Da Italien sich selbst zur Sperrzone erklärt hat, führt nun auch Österreich Grenzkontrollen für Einreisen aus Italien durch. Derweil hat das Robert-Koch-Institut Italien als Risikogebiet eingestuft, und das Auswärtige Amt rät von Reisen dorthin ab. Ebenso gibt es an deutschen Grenzen Kontrollen durch die Bundespolizei

Auch Moskau hat seine Einreise-Regeln verschärft. Wer aus einem Risikoland, dazu zählt Deutschland, einreist, muss zwei Wochen in häusliche Quarantäne. In vielen anderen Ländern müssen Urlauber mit Fieber-Screenings rechnen oder dürfen gar nicht erst einreisen. So machte Israel erst vor Kurzem die Grenzen unter anderem für Reisende aus Deutschland dicht.