1. Rock am Ring

Die Veranstalter des wohl bekanntesten Rockfestivals in Deutschland sind sich bewusst, dass nicht jeder Besucher Lust hat, auch im Zelt zu schlafen. Deshalb haben sie sich einen Kompromiss überlegt: das Rockhotel. Wer jetzt aber eine coole Unterkunft à la Hardrock-Hotel erwartet, der wird sich wundern, wenn er eincheckt.

Denn eigentlich handelt es sich dabei um ein kleines Containerdorf, das sich direkt beim Festivalgelände neben dem Zeltplatz befindet. Jede Unterkunft ist allerdings mit richtigen Betten, einem Tisch und Stühlen sowie einer kleinen Holzterasse ausgestattet. Und natürlich mit einer ordentlichen Beleuchtung für nachts. Etwas gehobenere Ausstattung und mehr Platz gibt es in der Lodge – allerdings nur theoretisch. Denn beide Angebote sind für dieses Jahr schon ausverkauft. 

Hotel direkt am Ring? Fehlanzeige!

Für alle, die gern komfortabel schlafen, hier die besten derzeit noch verfügbaren Unterkünfte in der Nähe des Festivals. Wobei die Betonung auf noch liegt, denn die meisten Hotels und Gasthäuser in unmittelbarer Umgebung des Festivalgeländes sind vom 5. bis zum 7. Juni 2020 bereits ausgebucht.

Für Sparfüchse: Weiter weg, dafür etwas günstiger ist die „Ferienwohnung Pauly Adenau“. Sie kostet 330 Euro für zwei Nächte, ist allerdings etwas mehr als fünf Kilometer vom Nürburgring – und somit auch vom Festival – entfernt. 

Für Lauffaule:  Eine Alternative, die nur 1,2 Kilometer entfernt vom Gelände liegt: Das Hotel „DF am Ring“. Dort zahlst du für zwei Nächte allerdings knapp 1.000 Euro. 

Wer viel zahlt, kommt näher ran

In drei Kilometern Entfernung gibt es lediglich noch das „House GDL Nürnburgring“, welches sich die zwei Nächte im eigenen Zimmer aber mit 500 Euro gut bezahlen lässt. 

Kleiner Tipp fürs nächste Jahr also: Wenn du ein Hotel willst, buche am besten schon auf der Heimfahrt vom diesjährigen Rock am Ring. 

2. Hurricane

Beim Hurricane vom 19. bis zum 21. Juni gestaltet sich das mit den Hotels schon etwas schwieriger. Denn das ehemalige Flughafen-Gelände in Scheeßel liegt im Grünen – und viel mehr ist da auch weit und breit nicht.

Zwar gibt es auch dort, ähnlich wie beim Rock am Ring, Bereiche mit kleinen Schlafhütten für die bequemen Festivalbesucher – aber auch die sind bereits ausgebucht. Alternativ kannst du dir aber auch einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil mieten und damit im Trailer Park auf dem Gelände übernachten. 

Erstes verfügbares Hotel liegt 15 Kilometer entfernt

Wer sich am Ende wirklich nicht durchringen kann, zwei Nächte im Zelt zu verbringen, der muss stattdessen einen recht weiten Weg zum Gelände in Kauf nehmen und mit einer Fahrzeit von gut 30 Minuten rechnen. Unsere Tipps:

Für Sparfüchse: Rund 20 Kilometer von lauter Musik, guter Stimmung und durchtanzten Nächten entfernt in Neuenkirchen liegt die Pension „Ferien- und Gästehaus Harms“. Hier zahlst du nur 94 Euro für zwei Nächte und bekommst für 8 Euro pro Person noch ein Frühstück dazu. Um zum Gelände zu kommen, brauchst du allerdings ein Taxi – oder große Lust zu wandern. Denn der Fußweg wird mit vier Stunden angegeben. 

Für Lauffaule: Das Hotel „Landhaus Wachtelhof“ in Rotenburg an der Wümme ist das am nächsten gelegene Hotel. In Laufnähe ist es aber trotzdem nicht unbedingt. Dafür hat das Fünf-Sterne-Hotel aber einiges an Komfort zu bieten – und Frühstück. Das kostet aber natürlich, und zwar nicht gerade wenig: 769 Euro für zwei Nächte. Und da ist die morgendliche Fahrt zum Gelände noch nicht mitberechnet. 

3. Southside

Zeitgleich zum Hurricane findet auch das Geschwister-Festival Southside statt. Allerdings an einem anderen Ort: in Neuhausen Ob Eck. Da die beiden Festivals aber vom gleichen Veranstalter sind, gibt es auch beim Southside kleine Schlafhütten.

Und wer schnell ist, der kann sich vielleicht noch eine der begehrten Keiler Hüttles schnappen – denn ausgebucht sind sie noch nicht. Ansonsten gilt auch hier: Komm mit dem Wohnwagen, wenn du keine Lust auf Zelte hast – oder schlaf etwas außerhalb. 

Für Sparfüchse und Lauffaule: Unter zehn Kilometer Entfernung geht nichts, dann gibt es das „Legere Hotel Tuttlingen“. Das moderne Hotel bietet dir ein Zimmer mit TV und Co. – auch wenn das vielleicht eher zweitrangig ist. Das beste an der Sache ist: In 13 Minuten bist du mit dem Auto am Gelände. Ach so, und der Preis – der ist in der Gegend auch unschlagbar zu den Daten: 306 Euro für zwei Nächte.

4. Splash!

Die besten Hip-Hop-Acts der Welt? Check! Gute Stimmung und Party bis tief in die Nacht? Check! Schlafen im Wohnwagen statt im Zelt? Klar doch! Das Splash! Festival am Stausee Oberrabenstein bei Chemnitz findet in diesem Jahr vom 9. bis zum 11. Juli statt. Und auch dort kannst du dich zwischen Zelt und Wohnwagen entscheiden. 

Reicht dir nicht? Dann kommen jetzt unsere Hoteltipps:

Für Sparfüchse: Die gute Nachricht vorab: Du zahlst für zwei Nächte nur 109 Euro. Und die schlechte Nachricht ist eigentlich auch gar nicht so übel: Die Ferienwohnung „Haus Feierabend“ in Plodda liegt knapp 20 Kilometer entfernt vom Splash – und ist damit mit einem Taxi gut erreichbar. 

Für Lauffaule: Gut 20 Minuten brauchst du mit dem Auto zur großen Hip-Hop-Party. Das Vier-Sterne-Hotel „See- und Waldresort Gröbern“ bietet nach einem langen Tag auf dem Gelände außerdem ein echt ruhiges Plätzchen zum Erholen – und zum Vorbereiten auf den neuen Tag. Für insgesamt 320 Euro bekommst du ein Doppelzimmer inklusive Frühstück. 

5. Lollapalooza

Was bei anderen Festivals selbstverständlich ist, ist beim Lollapalooza erst gar nicht möglich: das Zelten. Das Festival am 5. und 6. September in Berlin lebt von der Mentalität, dass die Besucher nachts wieder ins Hotel fahren – und am nächsten Tag einfach weiterfeiern.

Die Auswahl an Hotels ist in der Nähe des Berliner Olympiastadions im Gegensatz zu den anderen Festivals groß, deshalb haben wir dir drei coole Hotels rausgesucht, von denen aus du das Festival-Gelände gut erreichen kannst.

Für Sparfüchse: Wer wirklich Geld sparen möchte, der muss in Berlin Kompromisse eingehen. Für 169 Euro die Nacht gibt es ein Dreibettzimmer im „Apartmenthaus Sybille Hecke“ allerdings solltest du dafür nicht viel Komfort erwarten. Die Distanz von knapp vier Kilometern zum Olympiastadion kannst du dann aber bequem mit der U-Bahn bewältigen – in 30 Minuten bist du am Ziel. 

Für Lauffaule:  Typisch Berlin, musst du in der Hauptstadt natürlich nicht weit laufen, um von A nach B zu kommen. Denn zur Not fährst du einfach mit dem Bus. Das dürfte mit einer Übernachtung im modernen „Ivbergs Hotel Berlin Messe“ aber nicht einmal nötig sein. Denn das Drei-Sterne-Hotel liegt nur 2,9 Kilometer entfernt vom Festivalgelände in Charlottenburg-Wilmersdorf. Allerdings zahlst du für die Lage auch: Eine Nacht kostet 279 Euro – ohne Frühstück. 

Für die, die beides sind:  Ein guter Kompromiss ist das „Hotel Brandies an der Messe“. Denn es liegt nur 3,4 Kilometer entfernt und kostet mit 268 Euro pro Nacht etwas weniger als unser Tipp für weniger lauffreudige Festivalfans.