Eigentlich sollte es ein freudiges Ereignis für eine Familie aus Los Angeles sein, doch die Ankunft ihres neuen Welpen wurde zum Albtraum: Nach einem Flug mit der Fluggesellschaft Delta Air Lines hat der Vater das neue Familienmitglied tot in der Transportbox gefunden. Nun will die Airline den Fall untersuchen.

Welpe stirbt bei Flug von Ohio nach Los Angeles mit Delta Air Lines 

Los ging die Reise für den zwölf Wochen alten Yorkshire-Terrier namens Sebastian laut der Nachrichtenseite „TMZ“ in Ohio. Von dort aus habe der Züchter das Tier mit dem Flugzeug zur Familie fliegen lassen. Nach einem Zwischenstopp in Atlanta landete er am Donnerstagabend in Los Angeles, wo ihn seine neuen Besitzer nur noch leblos in Empfang nehmen konnten. Der Hund war als Geschenk für die fünfjährige Tochter gedacht.

Gemäß den Richtlinien des Unternehmens können Haustiere ohne ihre Besitzer in einem gut belüfteten Zwinger mit Futter- und Wasserschale transportiert werden. Doch der Vater vermutet, dass der Hund während der beiden Flüge im Frachtraum transportiert wurde, der unter Druck stand. Ein Sprecher der Airline sprach der Familie sein Beileid aus und versprach eine gründliche Überprüfung. 

Lufthansa schließt bestimmte Rassen von Flug aus, um sie zu schützen

Immer wieder kommt es vor, dass Hunde während eines Flugs sterben. Erst Anfang des Jahres verstarb ein Hund qualvoll bei einer Flugreise, vermutlich an Überhitzung.

Weil einige Rassen den Flugtransport besonders schlecht vertragen, hat die Lufthansa ihre Flugregeln verschärft. Flugverbot haben ab sofort Katzen und Hunde mit kurzen Schnauzen. Der Grund: Viele der Tiere bekommen durch ihre verengten Atemwege schlecht Luft. Flugstress und erhöhte Temperaturen könnten zu Kreislaufproblemen und Atemnot führen, sodass sie im schlimmsten Fall sterben.