Das Coronavirus hat teilweise massive Auswirkungen auf Reisende und die von ihnen genutzten Verkehrsmittel. Immer mehr Menschen verzichten aus Angst vor dem Virus auf das Buchen einer Reise oder stornieren ihre Tickets aufgrund des Virus. Denn bei einem Quarantänefall haben Pauschalreisende verschiedene Rechte, die aber für Individualreisende nicht gelten – sie sind auf die Kulanz der Airlines angewiesen.

Aufgrund der geringen Nachfrage haben nun Fluggesellschaften wie Easyjet und British Airways zahlreiche Flüge in Europa gestrichen, jetzt will die Lufthansa nachziehen.

Lufthansa streicht bis zu einem Viertel der Europa-Flüge

In der kommenden Woche könnte die Anzahl der Kurz- und Mittelstreckenflüge um bis zu 25 Prozent reduziert werden, berichtet der „aerotelegraph“. Wie stark abgebaut wird, hänge von der Verbreitung des Coronavirus ab. 

Zehn weitere Lufthansa-Flugzeuge bleiben am Boden 

Auch bei den Langstreckenflügen will die Lufthansa ihr Angebot verringern. Bereits jetzt bleiben 13 Maschinen der Fluggesellschaft am Boden, zehn weitere kommen hinzu, weil die Nachfrage nach Asienflügen eingebrochen ist. Rechnerisch würden 23 der 181 Großraumjets leer stehen. Insgesamt hat die Airline rund 740 Passagierflugzeuge. 

Von drastischen Maßnahmen ist aber nicht nur die Lufthansa in Deutschland betroffen. So wurden beispielsweise bereits zahlreiche Messen abgesagt, darunter die Reisemesse ITB in Berlin