Für die Frankfurter ist es Alltag, aber beim ersten Mal fühlst du so ein Kribbeln, wenn du über die Oder nach Słubice flanierst. An kaum einem anderen Ort der Welt ist der Grenzübergang so – positiv – aufregend wie der in der Doppelstadt.

Ein Dinner in Polen, einen Gin Tonic in Deutschland und dazwischen das schönste Oder-Panorama? Das kannst du haben… an der Oder trifft sich Europa im Kleinen. Frankfurt und Słubice teilen neben der guten Lage an der Oder auch Strom und Fernwärme. Und die Vorliebe für Pizza, mjam, mjam!

Ist Frankfurt (Oder) etwas für dich?

„Fränky Oh“ (so nennen es die Studenten) lockt mit Wohnzimmeratmosphäre, die am Tresen der WG-Bar beginnt und sich bis auf die andere Seite der Oder zieht. Dafür sorgen gemütliche Cafés und Bars – und die Sonnenanbeter am Oderufer im Sommer.

Ein Nachtleben gibt es zwar nicht wirklich, aber dafür ist der Chill-Faktor hoch in den zahlreichen Bars der Doppelstadt – in Bars und Cafés mit Vintage-Sesseln, kubanischem Flair und eigenem Pils. Nichts ist mehr als ein paar Minuten Fußweg voneinander entfernt – und urige DDR-Trams kurven durch das „Oderflorida“, wie es der Zeit-Journalist Christian Bangel jüngst betitelte – der kommt natürlich aus Frankfurt. 

Er lebt zwar in Berlin, wie viele pendelt er regelmäßig zwischen Berlin und der Oder. Das beschreibt das Lebensgefühl in Frankfurt (Oder), tagsüber kommen die Studenten mit dem RE 1 aus Berlin an, am Morgen fahren viele Frankfurter und Słubicer zur Arbeit nach Berlin.

Die Oststadt ist in Aufbruchstimmung, dafür sorgen ein junger Bürgermeister (Platz 2 der 100 wichtigsten jungen Ostdeutschen im Rating von „Die Zeit“) und engagierte Kultur-Macher. Du triffst René Wilke ab und zu sogar auf dem Rad in der Stadt, in der ein frischer Wind weht. Frankfurt (Oder) hat sein Postwende-Trauma bewältigt, das alte Kino zurückgekauft und irgendwie packt jeder Frankfurter mit an und ist mit vollem Herz dabei, wenn es um seine Stadt geht.

Ob Frankfurt (Oder) etwas für dich ist, das findest du schnell heraus. Lauf einmal über die Insel Ziegenwerder und dann über die Grenze mit Oderpanorama nach Słubice. Dort bestellst du dir eine Portion Pirogi (polnische Teigtaschen) und du spürst das Fankfurt-Słubice-Feeling.

Sehenswürdigkeiten und Museen

DDR-Kunst, Backsteingotik und wilde Natur – in der Frankfurter Innenstadt findet sich alles ganz dicht beieinander. Die apokalyptische DDR-Fußgängerzone Große Scharrnstraße und daneben die Marienkirche, die dir einen Eindruck von Frankfurt gibt, wie es mal war. Die Stadt lag nach dem zweiten Weltkrieg in Trümmern. Jetzt blüht sie auf. 

Das zeigt das Kunstfestival Art an der Grenze jedes Jahr im Frühling. Es gibt ohnehin viel Kultur an der Oder, dafür sorgen das Kleistmuseum, das Landesmuseum für moderne Kunst und das Brandenburgische Staatsorchester mit seiner Konzerthalle an der Oderpromenade. Und mitten in der Stadt begrüßt euch Kleist persönlich. 

An der Oder steht das höchste Gebäude Brandenburgs, der Oderturm. Der Aufstieg lohnt sich, oben im Restaurant isst du gut und günstig – eine Aussicht über die Oder bis nach Polen inklusive. FFO lockt Architekturliebhaber 30 Jahre nach dem Mauerfall mit über 100 Mini-Skulpturen im Öffentlichen Raum. Das „Lichtspielhaus der Jugend“ ist ein weiterer Hingucker, auch wenn zurzeit saniert wird und ein Museum werden soll.

Und wer noch mehr DDR-Atmosphäre spüren möchte, fährt mit der Tram nach Neuberesinchen. Im Süden der Stadt herrscht gähnende Leere, wo früher alles voller Plattenbauten war. Die Abrissbagger ließen nach dem Mauerfall nicht viel übrig vom einstigen Quartier für die Arbeiter des Halbleiterwerks. Wenn du Frankfurt (Oder) besuchst, lernt du auch etwas über die Probleme einer ostdeutschen Kleinstadt...

Wenn du der Realität entfliehen willst, erwarten dich Sandstrand, Wellenrauschen und Wasser – der Helenesee wird die „Kleine Ostsee“ gennant und ist einer der saubersten Seen Brandenburgs. Mit Freikörperkultur (FKK) am Ostufer – es gibt aber auch einen riesigen Sandstrand für die „normale“ Körperkultur. 

Anreise und Mobilität: Ein Katzensprung von Berlin 

Die so oft in Brandenburg verfluchte Nähe zu Berlin kannst du zu deinem Vorteil nutzen, der RE 1 fährt mehrmals die Stunde, nach etwa einer Stunde bist du an der Oder – wenn die Bahn dich nicht im Stich lässt. Vor Ort kommst du mit dem Fahrrad und zu Fuß gut zurecht. Das Zentrum ist doch recht überschaubar. Mit dem Zug bietet sich eine Weiterfahrt ins schöne Posen, nach Warschau oder Zielona Gora an. 

Übernachten in Frankfurt (Oder) 

Dreisternekomfort am Anger (einer der vielen Stadtparks), ein Balkon an der Oder oder doch das bescheidene Zelt am Helenesee – in Frankfurt (Oder) hast du die Qual der Wahl. Auf der anderen Seite der Oder sind die Preise unfassbar günstig. Frankfurt hat eine hohe Zahl an registrierten Couchsurfing-Hosts, es sind über 1.000. Mit etwas Glück lernst du also einen netten Brandenburger kennen, der dir sein Lieblingsfleckchen an der Oder zeigt.