Randalierende Passagiere sind keine Seltenheit, oft sind dann Alkohol und Medikamente im Spiel. So wie bei einer 26-jährigen Britin, die während des Fluges die Flugzeugtür öffnen wollte und dafür zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde.

Ein ähnliches Schicksal droht nun einem 44-jährigen Easyjet-Passagier. Das Kuriose in seinem Fall: Er steht vor Gericht, weil er versucht haben soll, sein Handy zu essen, weshalb die Piloten den Flug abgebrochen haben.

Passagier randaliert in Easyjet-Flugzeug und droht Crew mit Tod

Wie die schottische Tageszeitung „The Scotsman“ berichtet, soll sich der Mann auf einem Flug von Manchester nach Island mit einer selbst mitgebrachten Flasche Gin betrunken und dann randaliert haben. Als die Flugbegleiter versuchten, ihn zu beruhigen, soll er gedroht haben, die Crew zu töten.

Mann kaut auf seinem Smartphone herum, bis es zu rauchen beginnt

Anschließend habe er sein Smartphone auseinandergebaut und auf den Einzelteilen herumgekaut, bis der Akku aus dem Telefon gefallen sei und zu schwelen begonnen habe. Die Flugzeugbesatzung meldete das dem Piloten, der sich für eine Landung im schottischen Edinburgh entschied. 

Doch selbst als er am Boden von der Polizei abgeführt wurde, soll er weiter randaliert und die Beamten beleidigt haben.

44-jährigem Fluggast droht eine Gefängnisstrafe

Bei der jetzigen Gerichtsverhandlung, ein Jahr nach dem Vorfall, legte der 44-Jährige ein Geständnis ab. Als Grund für sein Verhalten gab er an, Schmerzmittel in Kombination mit Alkohol eingenommen zu haben. Noch steht ein finales Urteil aus, es droht aber eine Gefängnisstrafe.