Auf Teneriffa ist ein Hotel mit knapp 1.000 Urlaubern unter Quarantäne gestellt worden. Grund: Ein Gast wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Mittlerweile ist die Quarantäne beendet. Alle Urlauber, die nicht bereits von ihren Landesregierungen ausgeflogen wurden, dürfen endlich zurück in die Heimat.

Aber wer bezahlt in solchen Fällen eigentlich das Hotel, wenn Urlauber länger vor Ort bleiben müssen? Der reisereporter hat Experten gefragt.

Wer ordnet eigentlich eine Quarantäne an?

Eine Quarantäne wird von den Behörden angeordnet – vor Ort verantwortlich sind dafür die Gesundheitsämter.

Quarantäne wegen Coronavirus: Pauschalreiseveranstalter zahlt Hotel

Bei einer Pauschalreise bilden Beförderung, Verpflegung, Unterbringung und vieles mehr zusammen ein Paket, das zu einem Gesamtpreis angeboten wird. Reiserechtsanwalt Paul Degott sagt: „Die Kosten für den Aufenthalt übernimmt daher der Veranstalter.“  

Auch, wenn der Hotelurlaub durch die Quarantäne länger als geplant dauere, kämen auf den Urlauber keine Mehrkosten zu. Die Beistandspflicht des Reiseveranstalters im Bürgerlichen Gesetzbuch sieht eine Beistandspflicht vor (§ 651q BGB). Er muss Sorge dafür tragen, dass der Urlauber sicher nach Hause kommt, ihm beispielsweise alternative Rückflüge organisieren.

Wer am Ende aber die Kosten für die Quarantäne übernimmt, wenn der Urlaub eigentlich beendet ist, sei nach einem Bericht von „touristik aktuell“ nicht eindeutig geklärt. Das müsse gerichtlich geklärt werden, zitiert das Magazin Rechtsanwalt Jochen Seeholzer. Seiner Ansicht nach müsse am Ende der zahlen, der die Quarantäne angeordnet hat: der Staat.

Individualreisende: Bei Airline auf Kulanz angewiesen

Individualreisende haben jedoch schlechtere Karten, für sie gilt dieses Reiserecht nicht. Aber: „Wenn eine Behörde die Quarantäne ausspricht, dann hat zum Beispiel der Hotelbetreiber Entschädigungsansprüche gegen die Behörde“, sagt Robert Bartel, Rechtsreferent bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Der Reisende müsste für einen zwangsweise verlängerten Aufenthalt in der Unterkunft nicht aufkommen. Anders sieht es aus, wenn der Flug aufgrund der Quarantäne nicht erreicht werden konnte. „Da sind Individualreisende auf die Kulanz der Airline angewiesen“, so Bartel. Im Zweifelsfall muss der Urlauber selbst für die Kosten des neuen Fluges aufkommen.

Gleiches gilt übrigens auch, wenn ein Kreuzfahrtschiff unter Quarantäne steht, so wie kürzlich die „Diamond Princess“. Dann muss die Reederei die Kosten übernehmen.

Wer zahlt Behandlungskosten bei Coronavirus?

Anders sieht es bei den Behandlungskosten aus, wenn jemand Symptome wie Husten oder Fieber hat – oder gar positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Um nicht selbst auf den hohen Arztrechnungen sitzen zu bleiben, empfiehlt der Bund der Versicherten für alle Auslandsreisen, unabhängig vom Coronavirus, eine private Auslandsreisekrankenversicherung. Diese übernimmt im Urlaub Kosten, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht gedeckt sind, auch die Kosten bei einer Coronavirus-Behandlung.