Dass einige Passagiere mit Flugangst in Panik geraten und dringend aus der Maschine aussteigen wollen, kommt öfter vor. Doch am Flughafen Heathrow war nicht die Angst vor dem Fliegen, sondern vor dem Coronavirus Grund für die Rückkehr eines Flugzeugs von British Airways.

Aktuelle Deals

Passagier der British Airways will nicht nach Mailand fliegen

Laut der britischen Internet-Zeitung „The Independent“ hatte ein Airbus der Fluggesellschaft am Montagmorgen eine 20-minütige Verspätung, weil ein Urlauber aus Angst vor dem Coronavirus doch nicht wie geplant nach Mailand fliegen wollte. Die Piloten entschieden, zum Flugsteig zurückzukehren, um den Urlauber aussteigen zu lassen.

Museen wegen Coronavirus in Mailand und Venedig geschlossen

Erst am Wochenende riegelten die Behörden in Italien zwei Provinzen komplett ab, die sich rund 60 Kilometer südlich von Mailand befinden. Mittlerweile sind dort sechs Menschen an dem Virus gestorben. Für Mailand und Venedig gibt es zwar keine Reisewarnungen, jedoch sind aus Sicherheitsgründen alle Museen und Theater geschlossen.

Passagierin twittert über Vorfall an Board von British Airways

Eine Reisende twitterte über den Vorfall an Bord. Daraus geht hervor, dass das Flugzeug bereits in Richtung Startbahn geschoben wurde und dann doch zurück musste: „Der Kapitän hat gerade angekündigt, dass Passagiere (ich zähle drei) an Bord sind, die aufgrund von #Coronavirus nicht reisen möchten. Waren schon zurückgeschoben… jetzt wieder andocken.“ 

In einer Stellungnahme sprach ein Sprecher der British Airways aber nur von einer Person, die das Flugzeug verlassen wollte: „Wenn unsere Kunden ihre Meinung zum Flug in der letzten Minute ändern, akzeptieren wir dies. Das Flugzeug verließ den Flughafen 20 Minuten nach der geplanten Abflugzeit.“