Zwei Tote, mehr als 100 Infizierte: Im Norden Italiens, vor allem in der Lombardei und Venetien, gibt es massive Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Auch in Venedig wurden drei Infektionen bekannt, berichtet die Zeitung „Repubblica“.

Regionspräsident verkürzt Karneval in Venedig

Am Mittag kam dann der Hammer: Der berühmte Carnevale di Venezia, für den jedes Jahr auch Tausende Touristen in die Lagunenstadt reisen, wird frühzeitig abgebrochen. 

Der Gouverneur der Region Venetien, Luca Zaia, teilte mit, dass die Aktivitäten in der Nacht zum Montag abgebrochen würden. Der Karneval hätte eigentlich bis Dienstag gedauert. „Wir müssen uns drastischen Maßnahmen anpassen“, das sagte Zaia gegenüber Reportern. Dazu zähle die Absage des venezianischen Karnevals „und sogar noch mehr“.

Der venezianische Karneval zählt wegen seiner Masken, Tierkämpfe und Feuerwerke zu den berühmtesten der Welt. Seine Ursprünge gehen weit bis in das zwölfte Jahrhundert zurück.

Gebeuteltes Venedig: Erst Hochwasser, jetzt Coronavirus

Es ist eine weitere schlimme Nachricht für das ohnehin schon gebeutelte Venedig: Denn seit dem Rekord-Hochwasser im November, bei dem die Altstadt mehrfach komplett überflutet wurde, bleiben die Touristen weg. Die Stadt hatte gehofft, dass sich die Lage zum Karneval wieder bessert und die Urlauber wieder in Scharen kommen. 

Italien riegelt Städte wegen Coronavirus ab

Italien verzeichnet derzeit mehr Infektionen mit dem Coronavirus als jedes andere europäische Land. Als Konsequenz riegelte das Land am Samstagabend einige Städte komplett ab: Knapp ein Dutzend Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50.000 Einwohnern sowie Vo mit rund 3000 Bewohnern stehen unter Quarantäne. „Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete ist verboten“, sagte Regierungschef Giuseppe Conte laut einem Bericht des „Corriere della Serra“.