In einem Flugzeug müssen viele Menschen, die sich nicht kennen, auf engstem Raum miteinander auskommen. Manchmal kommt es da zu Auseinandersetzungen unter den Flugästen, beispielsweise wegen des Zurückstellens der Sitzlehne. Viele sind auch einfach unbewusst unhöflich gegenüber ihren Mitmenschen im Flieger, indem sie zum Beispiel die Helligkeit ihres Smartphone-Displays voll aufdrehen, obwohl andere schlafen wollen.

Was aber macht einen „guten“ Passagier oder eine „gute“ Passagierin aus? Flugbegleiterin Nathalie Hens hat es dem reisereporter verraten.

Ein guter Passagier begrüßt die Flugbegleiter beim Einsteigen ins Flugzeug

Los geht es schon beim Einstieg ins Flugzeug. Bis das Boarding gelaufen ist, kann etwas Zeit verstreichen. Als Zeitvertreib starren viele Urlauberinnen und Urlauber währenddessen auf ihr Smartphone und vergessen dabei ihre Umwelt. Das findet Nathalie sehr schade.

Aktuelle Deals

Denn: „Beim Einsteigen freuen wir uns natürlich immer, wenn unsere Passagiere den Willkommensgruß der Crew beim Boarding erwidern und sich dafür einen Moment von ihrem Smartphone lösen“, sagte die leitende Flugbegleiterin bei Eurowings dem reisereporter im Februar 2020.

Gute Reisende reisen mit passendem Gepäck

Nach einem freundlichen „Hallo“ zwischen Fluggast und Crew warten oft einige Stolpersteine beim Verstauen des Gepäcks. Sperrige Trolleys passten meist nicht in die obere Ablage. Trotzdem versuchen viele Reisende, ihre Koffer hineinzuquetschen. Das nimmt unnötig Zeit in Anspruch.

„Ich persönlich mag besonders Passagiere, die an ihre Mitreisenden denken“, sagt Nathalie. Deshalb sei es besser, nur Gepäckstücke in den dafür vorgesehenen Maßen mitzubringen, um diese unter dem Vordersitz zu verstauen: „Somit können die oberen Ablagen für Jacken und Mäntel frei gehalten und ein schnelleres Einsteigen für alle weiteren Gäste gewährleistet werden. Das erspart letztlich auch uns Flugbegleitern Stress.“

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Ein vorbildlicher Passagier reicht Flugbegleitern seinen Müll

Sobald alle Reisenden Platz genommen haben und die Maschine an Flughöhe gewonnen hat, startet der Bordservice. Das sorgt immer für reichlich Abfall, der aber nicht auf dem Boden landen sollte. „Ein vorbildlicher Passagier wirft Zeitungen oder Müll nicht auf den Boden, sondern reicht beides den Flugbegleitern beim Einsammeln der Abfälle an“, sagt Nathalie. „So schaffen wir es, das Flugzeug so schnell wie möglich für den darauffolgenden Flug vorzubereiten.“

Denn was viele Urlauber nicht wissen: Die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter sind unter anderem dafür verantwortlich, dass der Flieger gesäubert wird. Nathalie: „Auch die nächsten Gäste sollen sich wieder wohl an Bord fühlen und ebenfalls einen sauberen Sitzplatz vorfinden. Das liegt mir am Herzen.“

Das ist die Zauberformel für ein friedliches Miteinander im Flugzeug 

Fazit: „Die Zauberformel ist ein höflicher, rücksichtsvoller und respektvoller Umgang miteinander“, so die Flugbegleiterin. Halten sich alle an diese kleinen Tipps, steht einem entspannten Flug eigentlich nichts mehr im Weg. 

Und was ist, wenn sich mal ein Passagier danebenbenimmt? Im äußersten Fall ist die Crew dazu berechtigt, diesen vom Flug auszuschließen und aus der Maschine zu werfen. 

Aus diesen Gründen könnten dich Flugbegleiter aus dem Flugzeug schmeißen

Aber was müsste passieren, damit dies passiert? Flugbegleiterinnen und Flugbleiter nannten gegenüber dem „Business Insider“ folgende fünf Dinge:

  1. Betrunkene Passagiere können noch vor dem Start aus dem Flugzeug begleitet werden.
  2. Wenig Verständnis haben Flugbegleiter gegenüber Personen, denen offensichtlich übel ist. Wenn sich jemand beim Boarding übergeben muss, dann kann er vom Flug ausgeschlossen werden.
  3. Aggressives und respektloses Verhalten gegenüber der Crew, ob verbal oder körperlich, ist ein absolutes No-Go. Bei einem solchen Benehmen ist die Chance hoch, dass der Passagier am Boden bleibt.
  4. Körperliche Angriffe können den Piloten dazu bewegen, umzukehren oder am nächsten Flughafen zwischenzulanden. Erst kürzlich musste eine 26-jährige Britin für ihr Verhalten die Konsequenzen tragen. Sie randalierte in einer Jet2-Maschine, diese kehrte um. Die Frau wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt.
  5. Es kommt tatsächlich vor, dass Fluggäste versuchen, die Tür während des Fluges zu öffnen. Auch hier können sich die Piloten zu einer Zwischenlandung oder für einen Flugabbruch entscheiden.