Über eine effektive Methode, möglichst viel im Handgepäck unterzubekommen, wird heiß im Netz diskutiert: Die einen schwören aufs Rollen der Kleidungsstücke, andere sind von speziellen Falttechniken komplett überzeugt.

Auch im Online-Forum „Reddit“ wird dieser Frage nachgegangen. Unter der Frage „How to pack more clothes into a carry-on luggage?“ (Auf Deutsch: Wie bekomme ich mehr Kleidung ins Handgepäck?) erötern Nutzer verschiedene Pack-Methoden. 

Aktuelle Deals

Trick fürs Handgepäck: Im 90-Grad-Winkel packen

Ein Kommentar verspricht, ganz ohne Rollen oder Falten Kleidung für eine Woche unterzubekommen. Der Trick: Alle einzupackenden Klamotten werden in 90-Grad-Winkeln angeordnet.

So geht’s: Bevor du alles in den Koffer oder Rucksack packst, breitest du die Sachen am besten auf deinem Bett aus. Jetzt kommt der Kniff: Über dein erstes Kleidungsstück legst du das nächste um 90 Grad versetzt. Über das zweite legst du das dritte erneut um 90 Grad versetzt. Dieses Prozedere führst du solange im Uhrzeigersinn weiter, bis du am Schluss die Unterwäsche in die Mitte packst. 

Jetzt nimmst du die vier äußeren Enden und ziehst sie zur Mitte (ähnlich wie beim Geschenkeverpacken). Das gefaltete Paket kommt nun in dein Handgepäck.

Warum ist der 90-Grad-Pack-Trick so gut?

Der Grund, warum diese Methode so effektiv sein soll: Hosenbünde und Säume werden getrennt und das spart Platz. Der „Erfinder“ gibt an, so Kleidung für fünf Tage, zwei Paar Schuhe und Reisekosmetika ins Handgepäck bekommen zu haben.