1. Naturerlebnis und Großstadtflair genießen

Zwischen Naturerlebnis und Großstadtflair spazierst du am Wattenmeer oder stürzt dich ins Nachtleben oder lässt dir den Wind um die Nase wehen. Wahlweise besuchst du auch die Wilhelmshavener Kunsthalle (die älteste Kulturinstitution der Stadt!), das Stadttheater oder du schaust dir den neuesten Streifen in der UCI-Kinowelt an. Das Gute: In Wilhelmshaven kannst du dies alles bequem zu Fuß erreichen. 

Im April und Mai wird der Südstrand zum Hotspot der Schweinswalbeobachtung. Alle sechs Minuten kommen die Tiere zum Luftholen an die Wasseroberfläche. Mit ein bisschen Glück siehst du im seichten Wasser ihre haifischartige, dreieckige Rückenfinne auftauchen.

Im Frühling und Herbst wird das Wattenmeer außerdem von Millionen Zugvögeln heimgesucht, die sich hier auf ihrem Flug zwischen den Brutgebieten in Sibirien und den Winterquartieren in Afrika sattessen.

Stadttheater | Adresse: Virchowstraße 44, 26382 Wilhelmshaven

UCI Kinowelt | Adresse: Bahnhofstraße 22, 26382 Wilhelmshaven

Kunsthalle | Adresse: Adalbertstraße 28, 26382 Wilhelmshaven 

Das Stadttheater Wilhelmshaven ist eine von zahlreichen kulturellen Einrichtungen der Stadt. Als Kontrastprogramm hast du direkt nebenan das Wattenmeer.

2. Sport treiben zu Land und zu Wasser

Mit 13,5 Metern ist der Rüstringer Berg, eine Geschützstellung aus dem Zweiten Weltkrieg, die höchste Erhebung der Stadt. Wer hier Fahrrad fahren will, kommt also allenfalls bei Gegenwind ins Schwitzen. Hier finden Drahtesel-Fans mehr Infos. Tipp: Die Radwanderkarte „Radfahren nach dem Knotenpunktsystem“ kannst du in der Tourist-Info käuflich erwerben.

Abkühlung versprechen die Badestellen am Südstrand und im Freibad Klein Wangerooge oder das Hallenbad Nautimo mit Erlebniswelt und Saunalandschaft. Ein Geheimtipp unter Freischwimmern ist das Hafenschwimmen im Rahmen des im alljährlich im Herbst stattfindenden Wilhelmshaven Sailing-Cup im Großen Hafen am Bontekai.

Windsurfen lernst du ebenso wie Stand-Up-Paddling am besten tideunabhängig am Banter See, aber auch der Südstrand bietet ein großes Zeitfenster für Windsurfer.

Ruderer und Kanuten zieht es über den Jadebusen bis zu den Ostfriesischen Inseln oder auch den Ems-Jade-Kanal westwärts in Richtung Friesland und Ostfriesland. An der Paddel- und Pedalstation kannst du wahlweise auf den Drahtesel oder ins Kanu wechseln.

Und Axel Tschiersch bietet mit seiner Segelschule Wilhelmshaven Maritim ein- und mehrtägige Törns auch für Einsteiger an.

Tourist-Info Wilhelmshaven | Adresse: Ebertstraße 110, 26382 Wilhelmshaven | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr

Hallenbad Nautimo | Adresse: Friedenstraße 99, 26386 Wilhelmshaven | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 20:45 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 20:45 Uhr

Segelschule Wilhelmshaven Maritim | Kontakt: Axel Tschiersch unter Telefon 04421/987194 oder 0178/4571122 oder via info@wilhelmshaven-maritim.de

Paddel- und Pedalstation Sande | Adresse: Altmarienhausen, 26452 Sande | Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 10 bis 16 Uhr

Du wolltest schon immer mal das Segeln ausprobieren? Dann bist du in Wilhelmshaven richtig. Aber auch andere Wassersportarten kannst du hier betreiben.

3. Du kannst Klein Berlin an einem Tag erkunden

Es war der preußische König Wilhelm IV., der mit dem Bau seines Kriegshafens an der Jade mitten im Nirgendwo 1869 den Grundstein Wilhelmshavens legte. Die künstliche Stadt ist nach dem Vorbild Berliner Prachtboulevards konstruiert.

Bei einem Spaziergang durch die Kaiserzeit, vorbei an Gründerzeitfassaden und die einstige „Reeperbahn der Nordseeküste“ entlang, kannst du den Atem der Großstadt spüren. Gästeführer Uwe Thrams nimmt dich mit in fast vergessene Zeiten.

Führung mit Uwe Thrams | Anmeldung über Wilhelmshaven Touristik | Adresse: Ebertstraße 110, 26382 Wilhelmshaven | Kontakt unter Telefon 04421/913000 oder via tourist-info@wilhelmshaven-touristik.de

4. Eine ganze Stadt wird zur Street-Art-Galerie

Mit seinen vielen freien Wandfassaden könnte Wilhelmshaven schon bald zur zweitgrößten Open-Air-Street-Art-Galerie hinter Berlin avancieren. Im August 2020 feiert die Jadestadt das zehnte Internationale StreetArt Festival Wilhelmshaven; in der Szene ist die Veranstaltung längst etabliert.

Die großen Plätze Wilhelmshavens bieten sich für Straßenkunst an, wie kaum ein anderer Ort auf der Welt. 2019 hinterließen Künstlerinnen der niederländischen „Getting Up! Foundation“ erstmals drei Murals (Fassadengemälde) als bleibende Kunstwerke im Stadtgebiet. Zuvor hatte der Wilhelmshavener Maler Buko Königshoff bereits mehrere Hausfassaden gestaltet. 

Halte bei deinem Spaziergang durch die Stadt also unbedingt die Augen offen!

Internationales StreetArt Festival Wilhelmshaven | Wann: 31. Juli bis 2. August 2020

5. Die Hafenstadt verdient ihren Namen

Bei Wilhelmshaven denkt man zunächst einmal an den Marinehafen und an den Jade-Weser-Port, Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen, an dem die Containerriesen festmachen. Im Jade-Weser-Port Info-Center kannst du im Schiffssimulator selbst einmal einen der ganz großen Pötte in den sicheren Hafen steuern.

Doch neben Containern und Marine gibt es auch noch den Nassauhafen, gleich neben dem Molenkopf, auf dem die Stadt ihren Ursprung als Kriegshafen fand. Heute tummeln sich hier vor allem Freizeitskipper.

Ganz anders der Ölhafen, wo die großen Tanker an der Nord-West-Ölleitung anlegen. Oder der Rüstersieler Hafen mit gerade mal 40 Liegeplätzen für Sportboote an der Maade.

Und dann ist da noch der Große Hafen zwischen den Flaniermeilen Südstrand und Bontekai. Hier verkehrt die original Hamburger Hafenbarkasse „Große Freiheit“. Kapitän und Reeder Rudolf Rubinic bringt seine Fahrgäste zu den maritimen Sehenswürdigkeiten im Binnenhafen. Hier findest du mehr Infos zur Rundfahrt.

Jade-Weser-Port Info-Center | Adresse: Am Tiefen Fahrwasser, 26388 Wilhelmshaven | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, von November bis März geschlossen. 

Hafenrundfahrt Hafenbarkasse „Große Freiheit“ | Abfahrt: unterhalb der Kaiser-Wilhelm-Brücke | Fahrplan: Juli bis August und zu den Osterferien um 12:15, 14 und 15:45 Uhr | Tickets online (siehe Link oben)

5. Über sieben Brücken musst du gehen

In Wilhelmshaven sind es mindestens drei Brücken, die du nicht verpassen darfst: Europas größte Drehbrücke, die mehr als 100 Jahre alte Kaiser-Wilhelm-Brücke mit 159 Meter Spannweite aus 440 Tonnen Stahl, ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie verbindet die Flaniermeilen Südstrand und Bontekai.

Ein Stück weiter westlich überquerst du den Ems-Jade-Kanal über die nicht minder schöne Deichbrücke von 1908. Die ungleicharmige Drehbrücke ermöglicht Sport- und Freizeitschiffen die Durchfahrt vom Jadebusen über den Ems-Jade-Kanal in Richtung Ems.

Die dritte im Bunde ist die Nassaubrücke am gleichnamigen Seglerhafen. Das Holz-Stahl-Konstrukt hat keine Pfeiler, sondern hebt sich auf Pontons im Rhythmus der Gezeiten auf und ab.

Wenn die Nordsee bei Sturmfluten über die Kaimauern steigt, überflutet sie auch die Nassaubrücke – ein eindrucksvolles Schauspiel.

Die Kaiser-Wilhelm-Brücke, eine Straßendrehbrücke, ist das Wahrzeichen der Stadt Wilhelmshaven.