Wer geht schon gern im Flugzeug auf die Toilette? Die engen Kabinen sind alles andere als komfortabel. Und das birgt große Probleme: Bisher war es für Rollstuhlfahrer ziemlich umständlich, die Toiletten zu nutzen. Sie waren auf Hilfe angewiesen und konnten nur ohne ihren Rollstuhl in die Kabine, weil schlichtweg kein Platz dafür war.

Die Unternehmen „Acumen“ aus London und „ST Engineering“ aus Singapur wollen nun die Lösung des Problems haben: „Access“ (deutsch: „Zugang“). Dabei handelt es sich um eine innovative Flugzeugtoilette, die auf Knopfdruck ihre Wände ausfährt und dadurch 40 Prozent mehr Platz bietet.

Flugzeugtoilette Access.

„Access“: Die behindertengerechte Flugzeugtoilette

So können auch Passagiere im Rollstuhl – und bei Bedarf eine zusätzliche Begleitperson – die Toilette nutzen. „Passagiere mit Behinderungen verdienen die gleiche Privatsphäre und Würde wie jeder andere Passagier auch“, erklärt „Acumen“ in einer Pressemitteilung.

Im normalen Zustand ist „Access“ genauso groß wie eine gewöhnliche WC-Kabine. Neben den beweglichen Wänden gibt es ein Regal für persönliche Gegenstände, herunterklappbare Haltegriffe, ein abgesenktes Waschbecken und einen rutschfesten Boden. Der Wasserhahn und die Toilettenspülung funktionieren berührungslos.

Die innovative WC-Kabine könnte schon bald zum Standard in neuen Fliegern gehören. Auch alte Flugzeugtoiletten von Airbus und Boeing sollen problemlos durch „Access“ ersetzt werden können. Wir finden’s super!