Die meisten Menschen kennen Eukalyptus wohl wegen der duftenden Blätter oder als Nahrung für Koalas. Doch er kann noch viel mehr! Eine spezielle Art, der Eucalyptus deglupta, sieht aus, als wäre sie bunt angemalt worden.

Doch es waren keine Menschen am Werk und auch kein Photoshop. Der besser als Regenbogen-Eukalyptus bekannte Baum leuchtet selbst in den Farben Gelb, Rot, Grün, Blau und Lila.

Regenbogen-Eukalyptus wächst in Südostasien

Um die Bäume in freier Natur zu bewundern, reist du am besten nach Südostasien. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Pflanzen sind die Philippinen, Indonesien und Papua-Neuginea. Durch menschlichen Einfluss findest du die Pflanze heute auch in den USA – im Gegensatz zu den anderen Eukalyptus-Pflanzen kommt sie sogar auf der Nordhalbkugel vor.

Warum leuchtet der Eukalyptus bunt?

Verantwortlich für den beeindruckenden Effekt ist die Rinde der Pflanze, genauer gesagt der Prozess, wenn die Bäume sich einmal im Jahr „häuten“, also ihre Rinde wechseln.

Im Unterschied zu vielen anderen Bäumen geschieht der biologische Erneuerungsprozess nicht auf einmal, sondern verläuft schrittweise. Durch Risse kommt hinter der bräunlichen Borke die frische, hellgrüne Rinde zum Vorschein. 

Diese reift mit der Zeit und erscheint dadurch verändert in einer Reihe weiterer Farben: von knalligem Gelb über Violett bis Feuerrot. Eben wie bei einem richtigen Regenbogen.

Regenbogenbaum im Video:

Neben ihrer farbenfrohen Rinde sind die schnell wachsenden Bäume vor allem für zwei Dinge bekannt: Zum einen werden aus ihnen ätherische Öle gewonnen, die beruhigend wirken sollen. Außerdem wird das Holz auf Plantagen zur Papierherstellung verwendet.