Mallorca: Diese Strände sind wegen der Unwetter ohne Sand

Mallorca: Diese Strände sind wegen der Unwetter ohne Sand

Sand? Fehlanzeige! Urlauber im Osten Mallorcas suchen aktuell vielerorts vergeblich nach einem schönen Sandstrand. Starkregen und meterhohe Wellen haben viel Sand abgetragen – und Algen und Steine aufgedeckt. 

Leonie Zimmermann
Der Strand in S’Amarador sieht aktuell nicht mehr ganz so idyllisch aus – Mallorcas Strände schrumpfen.
Der Strand in S’Amarador sieht aktuell nicht mehr ganz so idyllisch aus – Mallorcas Strände schrumpfen.

Foto: imago images/Peter Schickert

Mallorca, wo sind deine Strände hin? Das fragen sich dieser Tage sicherlich einige Urlauber, die den Osten der Insel besuchen. Denn Sturmtief „Gloria“ hat nahezu sandfreie Strände hinterlassen.

Besonders hart hat es die beliebte Küstengemeinde Cala Millor getroffen: Hier wurden mehr als 50 Prozent der insgesamt 1,8 Kilometer langen Strandfläche abgetragen, das berichtet die lokale Tageszeitung „Ultima Hora“. Demnach sind auch Rettungstürme und Strandduschen dem Starkregen und meterhohen Wellen zum Opfer gefallen. 

Während am Strand von Sa Coma mehr als die Hälfte des Sandes fehlt, liegen die Badebuchten von Santanyí nahezu komplett frei. Urlauber finden hier derzeit lediglich Algen, Seegras und Steine vor, wie die „Mallorca-Zeitung“ berichtet. 

20 Strände haben wenig bis gar keinen Sand mehr

Weitere betroffene Strände liegen in Manacor, Son Servera, Felanitx, Capdepera, Sant Llorenç und Pollença. Um alle insgesamt 20 Strände bis zum Saisonbeginn in zwei Monaten wieder mit Sand zu bestücken, bräuchte man mehrere Tausend Kubikmeter Sand.

Der Gesamtschaden beläuft sich aktuell auf rund elf Millionen Euro – und durch den Klimawandel gibt es immer häufiger entsprechende Stürme. Die Gemeinden hoffen nun auf die Hilfe von Madrid, damit die Touristen ihren Sommerurlaub nicht auf einem traurigen Steinstrand verbringen müssen. 

In Palma gibt es zwar noch Sand, aber dort müssen Touristen in Zukunft Benimmregeln unterzeichnen. Wieso, haben wir in diesem Stück erzählt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren