Am Abend in Hamburg in den Zug steigen und am Morgen in Wien oder Zürich aufwachen: Mit dem Nachtzug durch Europa zu reisen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Wie schaut das aber in anderen Teilen der Welt aus?

Der Architekt und Kartograf Jug Cerović wollte es wissen – und hat Verbindungen rund um die Welt gesammelt. Herausgekommen ist eine Karten-Übersicht, in der du Hunderte Nightliner-Verbindungen der Welt auf einen Blick siehst. Allein in Europa hat Jug 150 Nightjets gefunden.

Dem reisereporter erzählte er, dass er die Karten erstellt habe, weil er selbst keinen Überblick über die Nachtzüge in Europa gefunden habe. „Jeder Anbieter zeigte seine eigenen Verbindungen auf, aber keiner brachte sie an einem Ort zusammen“, so Jug.

Südlich von Deutschland gibt es ein dichtes Netz an Nachtzug-Verbindungen.

Diese Lücke wollte der in Paris lebende Architekt schließen – und erstellte das Portal „night-trains.com“. Von dem Resultat seiner Recherche war er selbst überwältigt: „Es gab so viel mehr Verbindungen, als ich erwartet hatte!“

Seine Website bietet zum einem eine Weltkarte im PDF-Format. Du kannst dich aber auch durch acht Karten klicken, auf denen die einzelnen Kontinente dargestellt sind. Neben Nachtzügen sind in der Karte auch sinnvolle Zubringer-Züge eingezeichnet. Eine Erklärung für alle Symbole findest du unten rechts in der Legende.

Eurasien ist ein Paradies für Nachtzug-Fans

Weltweit gibt es noch große Unterschiede beim Nachtzugangebot, stellte Jug fest. In Deutschland und Frankreich sei es für ihn zum Beispiel sehr einfach gewesen, die Linien einzuzeichnen, da hier in den vergangenen Jahren das Nachtzugangebot zurückgefahren wurde. Hier befindet sich übrigens auch Jugs Lieblingsverbindung: „Es  ist ein einzigartiges Erlebnis, abends Paris zu verlassen und morgens in Venedig vor dem Canal Grande aufzuwachen.“

Vor einer Schwierigkeit stand Jug hingegen in Ländern, in denen der Nachtzug eine lange Tradition hat. In Russland, China und Indien gäbe es so viele Linien, dass er gar nicht alle habe einzeichnen könne.

China verfügt über ein vielfältiges Angebot an Nachtzug-Linien.

Daher habe der Karten-Ersteller eine Vorauswahl getroffen und in diesen Ländern nur die effizientesten Linien (Geschwindigkeit und Komfort) in den Karten eingezeichnet.

USA: Wenig Nachtzug-Verbindungen

Während in Europa und Eurasien viele Nachtzüge eingezeichnet sind, herrscht zum Beispiel auf der Karte für Nordamerika noch viel Leere.

In den USA müssen haben Nachtzug-Fans bislang nur wenig Auswahl.

In den USA gibt es nach wie vor nur sehr wenige Nachtzuglinien, vor allem in der Mitte des drittgrößten Landes der Welt müssen sich Reisende mit Alternativen zufriedengeben. Spöttisch werden die Staaten zwischen Ost- und Westküste daher auch als „flyover country“ (Deutsch: Überflugsland) bezeichnet.

Noch schlechter sieht es im größten Land Südamerikas aus: In ganz Brasilien gebe es Jug zufolge keine einzige Nachtzuglinie.

Nicht nur Karten zu Nachtzügen, auch Reiseplanung

Auf der Seite wird aber nicht nur Kartografie-Freaks etwas geboten. Unter den Regional-Karten finden sich jeweils Listen von Städten mit Nachtzugangeboten. Mit einem Klick auf eine Stadt werden die genauen Abfahrts- und Ankunftszeiten präsentiert.

Einige Nachtzüge haben auch ein Upgrade für eine Business-Class im Angebot. Champagner ist dann allerdings nicht inklusive. (Symbolfoto)

Wenn dir normale Nachtzüge nicht luxuriös genug sind, findest du unter den Karten eine Übersicht über Business-Class-Angebote. Bei Zügen, die das anbieten, bekommen Gäste ein eigenes Bad mit Dusche und WC. 

Die DB war im Jahr 2015 aus dem Nachtzug-Geschäft ausgestiegen. Jetzt fahren durch Deutschland nur noch Nightliner der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Die Intercitys der DB, die regulär nachts fahren, aber keine Schlafwagen haben, sind nicht in den Karten eingezeichnet.