Bereits Ende Januar haben Urlauber erste Auswirkungen der Krise bei der afrikanischen Fluglinie South African Airways zu spüren bekommen. Knapp 100 Verbindungen für Februar wurden gestrichen. Nun zieht das Unternehmen die Notbremse: Ab dem 29. Februar fallen endgültig zahlreiche regionale und internationale Verbindungen weg, das berichtet das Portal „Aero.de“.

Aktuelle Deals

Verbindung zwischen Johannesburg und München entfällt endgültig

Auch die bisher täglich bediente Verbindung von Johannesburg nach München wird gestrichen. Schon im Januar mussten sich Reisende mit Flugausfällen und Stornierungen abfinden. South African Airways hofft mit diesen Maßnahmen, das eigene Überleben zu sichern.

Denn: Die Fluggesellschaft steckt seit Langem in großen finanziellen Schwierigkeiten. Bereits seit Dezember 2019 arbeiten unabhängige Administratoren einen Restrukturierungsplan aus, der Ende Februar vorliegen soll. 

Diese Langstreckenflüge von South African Airways entfallen

Neben München werden ab März auch die Langstrecken nach Guangzhou, São Paulo und Hongkong eingestellt. Ebenso sollen die afrikanischen Routen nach Abidjan via Accra, Entebbe, Luanda und Ndola gestrichen werden.

Diese Verbindungen der afrikanischen Airline bleiben erhalten

Gute Nachrichten gibt es für die Strecke nach Frankfurt. Diese wird weiterhin täglich geflogen. Auch die Inlandsflüge zwischen Johannesburg und Kapstadt werden weiterhin bedient, allerdings in reduzierter Form.