Die Passagiere hätten schon längst in der Sonne liegen können, stattdessen landete das Westjet-Flugzeug am Montagmittag gegen 14 Uhr wieder in Toronto, nachdem es dort vier Stunden zuvor gestartet war. Der Grund: Einer der Passagiere hatte behauptet, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Die Piloten kehrten deshalb auf halber Strecke um. 

Besonders bitter für die restlichen 243 Fluggäste: Der Mann war überhaupt nicht infiziert. Nach der Landung in Toronto wurde James Potok medizinisch untersucht, dabei wurden aber keinerlei Symptome festgestellt. Statt ins Krankenhaus kam der 28-Jährige also erst mal auf die Polizeiwache.

Aktuelle Deals

Für seine leichtsinnige Aktion muss er sich am 9. März vor Gericht verantworten, berichtet „Toronto City News“. Der Nachrichtensender hat außerdem ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie James aus dem Flugzeug geführt wird.

Coronavirus-Spruch sei ein „Scherz“ gewesen

James, der sich als aufstrebender Musiker sieht und unter seinem Künstlernamen Potok Philippe auf Instagram Zehntausende Follower hat, findet die Reaktion auf seinen „Scherz“ übertrieben: „Es wäre etwas anderes, wenn ich gesagt hätte, Leute, ich habe eine Bombe… ich habe eine Waffe. Die Leute haben es unverhältnismäßig aufgebläht. Für mich war das einfach ein Scherz.“

Er sei während des Fluges aufgestanden und habe seine Videokamera gezückt, um seine Aktion zu filmen und auf Instagram zu posten, damit sie viral gehe. Er habe um die Aufmerksamkeit aller gebeten und gesagt, er komme gerade aus der „Hauptstadt des Coronavirus“ und es gehe ihm nicht gut. Wenige Minuten später musste er eine Atemschutzmaske und Handschuhe anziehen. Erst, als der Flieger umkehrte, seien ihm Zweifel an der Aktion gekommen.

Passagier durchkreuzt Reisepläne von Hunderten Fluggästen

„Im Nachhinein betrachtet war es vermutlich nicht die beste Idee“, so James. Die anderen Passagiere waren genervt und buhten ihn aus, als er von Bord geführt wurde. James betont aber, dass er nie ausdrücklich gesagt habe, er sei mit dem Coronavirus infiziert. „Ich dachte, ich würde eine Reaktion hervorrufen. Ich dachte nicht, dass das, was ich tat, als illegal gelten oder diese Art der Reaktion rechtfertigen könnte.“

Die Airline entschuldigte sich bei den betroffenen Passagieren. Aufgrund des Vorfalls mussten am Montag zwei weitere Flüge abgesagt werden. Um die betroffenen Passagiere nach Montego Bay und zurück zu fliegen, will Westjet deshalb heute einen zusätzlichen Flug anbieten.