Ein Besuch des bekannten Fjordes Milford Sound gehört für viele Reisende bei ihrem Neuseeland-Trip einfach dazu. Leider spielt dabei das Wetter nicht immer mit. Aktuell sitzen knapp 400 Touristen wegen heftiger Regenfälle in dem Fjord fest – denn die einzige Zufahrtstraße zu der Touristenattraktion ist überschwemmt, wie der Katastrophenschutz der Region laut einem Bericht des Nachrichtenportals „New Zealand Herald“ mitteilte.

Ein paar mutige Touristen haben sich trotz des Regens auf den Weg zum Milford Sound gemacht. Sie wurden von den Wassermassen überrascht und mussten von einem Helikopter ausgeflogen werden. Die Behörden haben den Notstand für die Region ausgerufen.

Straße bis Ende der Woche gesperrt?

Gegenwärtig sind noch 382 Menschen vor Ort – alle seien aber in Sicherheit, heißt es in einer entsprechenden Stellungnahme. Urlauber, Reiseleiter und Angestellte seien demnach entweder in Booten oder Hotels in unmittelbarer Nähe der Attraktion untergebracht.

Und das könne noch ein paar Tage so bleiben: Die neuseeländische Verkehrsbehörde NZTA vermutet, dass die Straße erst Ende der Woche wieder freigegeben wird. 

Der Milford Sound liegt auf der südlichen Insel und ist Teil eines Nationalparks, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Er ist besonders wegen seiner spektakulären Berge und Wasserfälle und den dort lebenden Delfinen und Pinguinen bei den Touristen beliebt.