Entwarnung: Kein Coronavirus auf Kreuzfahrtschiff „Costa Smeralda“

Entwarnung: Kein Coronavirus auf Costa-Kreuzfahrtschiff

Aufatmen für die 7.000 Menschen auf der „Costa Smeralda“: Der Coronavirus-Verdacht auf dem Kreuzfahrtschiff hat sich offenbar nicht bestätigt. Bis zum Nachmittag hatte niemand von Bord gehen dürfen, weil eine chinesische Passagierin Fieber hatte.

Corona-Verdacht an Bord der „Costa Smerala“. (Symbolfoto)
Corona-Verdacht an Bord der „Costa Smeralda“. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Independent Photo Agency

Keiner der rund 7.000 Menschen durfte von Bord gehen – denn auf dem Kreuzfahrtschiff „Costa Smeralda“, das aktuell im Hafen von Civitavecchia in der Metropolitanstadt Rom liegt, hat eine chinesische Touristin Coronavirus-Symptome wie Fieber und Atemprobleme. 

Offenbar kein Coronavirus an Bord der „Costa Smeralda“

Sie wurde im Bordkrankenhaus unter Quarantäne gestellt, ein Ärzteteam des Nationalen Institutes für Infektionskrankheiten in Rom war vor Ort und untersuchte die Frau. Am Donnerstagnachmittag lagen dann die ersten Testergebnisse vor – und die deuten auf Entwarnung.

Erste medizinische Untersuchungen ergaben keinen Hinweis auf den Erreger der Lungenkrankheit aus China, bestätigte das italienische Gesundheitsministerium am Donnerstagnachmittag. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur „Ansa“.

Die Passagierin ist gemeinsam mit ihrem Mann unterwegs, das Ehepaar soll aus der Chinesischen Sonderverwaltungszone Macau kommen und in der Stadt Savona in Ligurien an Bord gegangen sein. Anders als zunächst angenommen, hat der Ehemann offenbar kein Fieber. Er war jedoch ebenfalls vorsorglich isoliert worden.

An Bord der „Costa Smeralda“ ist auch Twitter-Nutzer Filippo. Er postete Fotos vom Schiff, auf denen zu sehen ist, wie Hunderte Passagiere in den Fluren und in der Eingangshalle sitzen.

Costa-Passagier: „Es gibt keine Panik“

Insgesamt sei es jedoch ruhig an Bord geblieben, berichtet eein Passagier namens Alessandro der Nachrichtenagentur Adnkronos. „Der Kapitän hat uns beruhigt. Es gibt keine Panik, aber wir können nicht von Bord gehen, bevor wir nicht die ärztliche Genehmigung haben“, so der 43-Jährige.

Das Schiff befindet sich aktuell auf einer Kreuzfahrt durchs westliche Mittelmeer und hatte bereits Halt in Marseille, Barcelona und Palma de Mallorca gemacht, bevor es Civitavecchia anlief. Von diesem Hafen aus geht es für die Passagiere normalerweise in die italienische Hauptstadt Rom.

Italien ist bei Chinesen ein beliebtes Reiseland, an Bord der „Cost Smeralda“ befinden sich nach Angaben der Agentur ANSA etwa 750 Menschen aus der Volksrepublik.

Reedereien streichen wegen Coronavirus Kreuzfahrten 

Die „Costa Smeralda“ ist das größte Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere. Sie verfügt insgesamt über 19 Decks, davon sind 16 Passagierdecks mit 2.612 Kabinen. An Bord ist Platz für rund 6.518 Gäste plus 1.682 Crew-Mitglieder. 

Das italienische Kreuzfahrtunternehmen hatte bereits am Wochenende auf die Verbreitung des Coronavirus’ reagiert und Kreuzfahrten in China gestrichen.

Zahl der Coronavirus-Toten steigt auf über 100

Die Zahl der Coronavirus-Toten in der Volksrepublik China steigt immer weiter, inzwischen gibt es mehr als 100 Opfer. Insgesamt stieg die Zahl der Erkrankungen bis Donnerstag auf mehr als 7.000 Fälle.

Auch in Europa gibt es mehrere Infizierte, in Deutschland sind vier Fälle bekannt. Es handelt sich dabei um vier Mitarbeiter einer Firma in Bayern, berichtet das „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ in seinem Liveblog.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren