Diese 9 verrückten Kreuzfahrt-Attraktionen gibt es wirklich

Diese 9 verrückten Kreuzfahrt-Attraktionen gibt es wirklich

Auf hoher See scheint nichts unmöglich: Ein Tattoo-Studio, eine Brauerei oder eine Achterbahn. Der reisereporter verrät dir neun verrückte Attraktionen, die es wirklich auf einem Kreuzfahrtschiff gibt.

Gokart-Strecke auf der „Bliss“ der Norwegian Cruise Line.
Kreuzfahrtschiff oder Freizeitpark? Auf der „Bliss“ der Norwegian Cruise Line gibt es eine Gokart-Strecke.

Foto: Danny Lehman/Norwegian Cruise Line

Ein Kreuzfahrtschiff mit eigenem Kino? Langweilig. Ein Kreuzfahrtschiff mit Einkaufszentrum? Gähn. Schon lange reicht es für die großen Schiffe nicht mehr aus, „nur“ ein Ort für entspannten Urlaub zu sein. Action und Spektakel müssen her – je größer und außergewöhnlicher, desto besser. 


Anzeige: Die besten Urlaubsentdecker-Angebote für deine Kreuzfahrt

Kreuzfahrt Dauer Preis p.P. ab
Kanada & Alaska 20 Nächte 3.899 Euro
Kombireise Apulien & östliches Mittelmeer 14 Nächte 1.299 Euro
Grönland & Island 23 Nächte 3.999 Euro
Niederlande Boat & Bike 7 Nächte 649 Euro
Mini-Kreuzfahrt ab Kiel 2 Nächte 129 Euro

Noch nicht das richtige Angebot dabei gewesen? Hier findest du weitere tolle Angebote für Kreuzfahrten.


1. Fallschirmsprung-Simulator

Aus einem Flugzeug zu springen ist nichts für jedermann. Manche wollen einfach nur schweben, ohne zu springen. Auf vier Schiffen der Royal Caribbean International – „Quantum of the Seas“, „Anthem of the Seas“, „Ovation of the Seas“ und „Spectrum of the Seas“ – kannst du die Schwerkraft überwinden.

Total abgefahren: Im Fallschirmsprung-Simulator hast du keinen Boden unter den Füßen, dir weht der Wind ins Gesicht und du schwebst schwerelos in der Luft. 

Mädchen im Fallschirmsprung-Simulator auf der „Anthem of the Seas“.
Fallschirmspringen auf dem Meer? Klingt verrückt, geht aber unter anderem in einem Simulator auf der „Anthem of the Seas“. Foto: Royal Caribbean International

2. Formel-1-Simulator

Sie rasen zwar keine Rennstrecke entlang, sind aber fast genauso groß wie das Original: Die Formel-1-Simulatoren auf den Schiffen der MSC Cruises bewegen sich und vibrieren.

Du findest die Simulatoren auf acht Schiffen, jeweils zwei gibt es auf der „Meraviglia“, der „Bellissima“ und der „Grandiosa“ – so kannst du auch gegen andere bei einem Rennen antreten.

Formel-1-Simulator der MSC Cruises.
Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und bald auch du? Im Formel-1-Simulator der MSC Cruises lernst du zu fahren wie die Profis. Foto: MSC Cruises SA

3. Gokart-Strecke

Für die Passagiere, die nicht nur im Simulator sitzen wollen, sondern auf der Suche nach echter Geschwindigkeit sind, hat Norwegian Cruise Line die Lösung. Auf drei Schiffen – „Joy“, „Bliss“ und „Encore“ – gibt es eine Gokart-Strecke. Und da geht’s mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde richtig zur Sache, inklusive Motorengeräuschen, Boxengasse und Flutlichtern. 

Der Rennspaß ist allerdings nicht inklusive: Eine Einzelfahrt kostet circa 14 Euro. Wer unbegrenzt während der Kreuzfahrt fahren will, muss mit 180 Euro etwas tiefer in die Tasche greifen.

Gokart-Strecke auf der „Encore“ der Norwegian Cruise Lines.
Mit 50 Sachen die Stunde über’s Deck flitzen? Auf den Gokart-Strecken der Norwegian Cruise Line kein Problem. Foto: Norwegian Cruise Line

4. Achterbahn

Sind wir noch auf einem Kreuzfahrtschiff oder schon im Freizeitpark? Diese Frage stellt sich spätestens jetzt, denn die „Mardi Gras“ der Carnival Cruise Line wird das erste Schiff mit einer Achterbahn an Bord. Das Fahrgeschäft mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern soll auf einer Strecke von 244 Metern über das Oberdeck flitzen.

Im August dieses Jahres sollte das Schiff in See stechen, doch die ersten acht geplanten Reisen wurden abgesagt. Status quo: Die „Mardi Gras“ soll erstmals am 14. November auslaufen.

Achterbahn auf der „Mardi Gras“ der Carnival Cruise Line.
Freizeitpark-Feeling: Diese spektakuläre Achterbahn erwartet dich auf der „Mardi Gras“. Foto: Carnival Cruise Line

Wie es aussieht, wird das Schiff nicht lange das einzige mit einer Achterbahn an Bord sein. Auch die neuen Global-Class-Dampfer bekommen die riesigen Fahrgeschäfte. Die „Global I“ ist das erste Schiff der Reihe und wird zudem das größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein. 

5. Haustier-Service

Für diejenigen, die auch während der Kreuzfahrt nicht auf ihr Haustier verzichten wollen, gibt es einen besonderen Service auf der „Queen Mary 2“ der Cunard Line. Es gibt einen „Tierbetreuer“, 24 Hütten für Hunde und Katzen, einen Outdoor-Spielplatz sowie eine Lounge für dich und deinen pelzigen Freund.

Haustier-Service auf der „Queen Mary 2“ der Cunard Line.
Auf der „Queen Mary 2“ fühlt sich dein Hund pudelwohl. Der Haustier-Service kümmert sich rund um die Uhr um deinen Vierbeiner. Foto: Cunard Line

6. Parkanlage

Auf jedem der vier größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, die zur „Oasis“-Klasse der Royal Caribbean International gehören, haben mehr als 5.400 Passagiere Platz. Kein Wunder, dass viele von ihnen manchmal etwas Ruhe und Entspannung suchen. Wie wäre es mit einer Auszeit in einer grünen Oase?

„Central Parks“ auf den „Oasis“-Schiffen der Royal Caribbean International.
Erholung im Grünen geht auch auf dem Kreuzfahrtschiff. Die „Central Parks“ findest du auf den „Oasis“-Schiffen. Foto: Michel Verdure

Inmitten von 20.000 Pflanzen, die von Gärtnern und Landschaftsarchitekten angelegt wurden, befinden sich die „Central Parks“ – genau in der Mitte der Schiffe. Tagsüber ertönt über Lautsprecher ein leises Vogelgezwitscher, abends wird Kricket gespielt.

7. Planetarium

Auf der „Queen Mary 2“ der Cunard Line befindet sich das „Illuminations“ – das weltweit einzige Planetarium auf einem Kreuzfahrtschiff. In bequemen Sesseln nimmt es dich mit auf eine Reise durch das Sonnensystem. Außerdem lernst du, anhand der Sterne zu navigieren. Pro Seetag gibt es bis zu vier verschiedene Vorstellungen.

Abends fährt das Planetarium seine Kuppel ein und verwandelt sich in ein luxuriöses 3-D-Kino und eine Bühne für klassische Musik. 

Planetarium „Illuminations“ auf der „Queen Mary 2“ der Cunard Line.
Greif im „Illuminations“, dem einzigen Planetarium auf hoher See, nach den Sternen. Foto: Cunard Line

8. Tattoo-Studio

Wenn dir Fotos und Klamotten als Souvenir zu langweilig sind, kannst du dich auf der „Scarlet Lady“ der Virgin Voyages auf ein ganz besonderes Andenken freuen, das unter die Haut geht. An Bord des Kreuzfahrtschiffes gibt es tatsächlich ein Tattoo-Studio.

Im „Squid Ink“ arbeiten zwei professionelle Tätowierer, die nur darauf warten, sich auf deiner Haut zu verewigen. „Das Tätowieren ist eine alte Seefahrtstradition, und wir setzen dieses Erbe im Rock-’n’-Roll-Stil fort“, sagt Tom McAlpin, Präsident und CEO von Virgin Voyages. 

Tattoo-Studio „Squid Ink“ auf der „Scarlet Lady“ der Virgin Voyages.
Kurios: Das „Squid Ink“ ist ein schwimmendes Tattoo-Studio, in dem zwei professionelle Tätowierer arbeiten. Foto: Virgin Voyages

Neben bunten Bildern bekommst du hier auch Piercings und Permanent-Make-up. Übrigens: Die „Scarlet Lady“ ist nicht das erste Kreuzfahrtschiff mit einem Tattoo-Studio. Im vergangenen Jahr hatte die „Mein Schiff 2“ von Tui Cruises auch eines an Bord – aber nur testweise.

9. Brauerei

Hoch die Tassen: Auf drei Schiffen der Carnival Cruise Line – „Vista“, „Horizon“ und „Panorama“ – gibt es eine Brauerei an Bord, in der drei verschiedene Craft-Beer-Sorten mit entsalztem Meerwasser hergestellt werden. Aus der Schiffsbrauerei kommen ein hopfiges Helles mit leichter Zitrusnote, ein ungefiltertes Lager sowie ein schwarzes, traditionelles Stout.

Es werden auch Führungen hinter den Kulissen und Bier-Tastings angeboten. Und: Abgefüllt in Dosen kannst du das Kreuzfahrt-Bier sogar mit nach Hause nehmen.

Brauerei an Bord der Carnival Cruise Line.
Frisches Bier dank Brauerei an Bord – das geht auf den Schiffen der Carnival Cruise Line. Foto: Carnival Cruise Line

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Travel Hacks zum Flug ✈️
Das könnte dich auch interessieren