Eine wunderschöne winterliche Märchenwelt ist im US-Bundesstaat New York zu beobachten gewesen. Der Salmon River Fall in Oswego County ist teilweise eingefroren – die sonst heruntertosenden Wassermassen formen bizarre Eisfiguren.

Und Besucher können dort ein weiteres faszinierendes und seltenes Wetterphänomen beobachten: Bei Temperaturen von minus zehn Grad fallen Eiskristalle vom Himmel, die im Sonnenlicht wie Diamanten schimmern. Der US-Moderator John Kucko war vor Ort und hat ein Video davon auf Twitter gepostet.

Aktuelle Deals

Video: Eisdiamanten fallen in New York vom Himmel

Wie entstehen die Diamanten? Die nüchterne Erklärung für dieses Phänomen: Voraussetzung sind eisige Temperaturen und ein wolkenfreier Himmel, das schreibt der Deutsche Wetterdienst. Dann bilden sich Eisnadeln aus bodennahem Wasserdampf und fallen anschließend zu Boden.

Das Wetterphänomen ist häufig in den Polargebieten Nordeuropas zu beobachten, bisweilen kommen wir in Mitteleuropa aber auch in den Genuss des märchenhaften Schneefalls. Im Winter 2017 wurden Menschen in Freising in der Nähe von München Zeugen des wundersamen Diamantenstaubes.

Übrigens: Die Eisdiamanten sind nicht das einzige faszinierende Wetterphänomen, dass John Kucko eindrucksvoll porträtierte. Bereits im Dezember nahm uns der Fotograf auf eine Reise in eine andere Welt mit. Damals zeigte er spektakuläre Bilder des zugefrorenen Sees von Ontario, die ihn an die fiktive Welt von „Narnia“ erinnerte:

Auch an anderen Orten der Welt entdeckten Menschen die winzigen Eiskristalle, die vom Himmel auf die Erde schweben. In Nagano, Japan, dokumentierte ein Instagram-User das außergewöhnliche Ereignis: