Mit Vorfreude auf deinen Urlaub im Warmen reist du nur in T-Shirt und kurzer Hose – und dann kommt im Flugzeug die kalte Überraschung. Warum es in Flugzeugen so kalt ist, hat gleich mehrere Gründe.

Eine Flugbegleiterin einer US-Airline hat gegenüber dem Medium „Insider“ nun für Aufklärung gesorgt: Einer der Gründe sei, dass die Notfallausrüstung und die Cockpit-Instrumente gekühlt werden müssen.

Kälte gegen Ohnmachtsanfälle bei Passagieren

Der zweite Grund ist die Gesundheit von Passagieren und Crew-Mitgliedern. Denn wenn es kälter in der Kabine ist, dann sind die Chancen geringer, dass ein Mensch bewusstlos wird. Das hat eine amerikanische Studie herausgefunden.

Demnach neigen Menschen bei hohem Luftdruck, kombiniert mit einer hohen Temperatur, schneller dazu, ohnmächtig zu werden – das nennt sich Synkope. Durch diese Umstände würde die Sauerstoff-Aufnahme verringert.

Um Ohnmachtsanfällen der Passagiere vorzubeugen, reguliert die Crew die Temperaturen nach unten. Das ist aber vor allem in älteren Maschinen der Fall. In neuen Fliegern sei das Verhältnis zwischen Luftdruck und Temperatur besser zu regulieren, verrät der Ex-Pilot Paul Eschenfelder gegenüber dem australischen „Traveller“.

Tipp für die beste Flugzeug-Kleidung: Mit dem guten alten Zwiebellook bist du gut gerüstet gegen die Kälte. Und sollte es dir doch mal zu warm werden, kannst du einfach einzelne Schichten ausziehen. Um dich von innen aufzuwärmen, kann auch ein warmer Tee oder Kaffee helfen, der wärmt von innen und kurbelt zudem den Kreislauf an.