Städtetrips sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Seit in den 00er Jahren Low-cost-Airlines aufkamen und die Flugpreise in den Keller rasselten, ist der Trip übers Wochenende für viele keine exklusive Ausnahme, sondern die allmonatliche Realität. Freitag nach der Arbeit nach London, am Sonntag zurück – und das Wochenende ist glamourös gerettet.

Was jedoch viele nicht auf dem Schirm haben: Städtetrips sind viel teurer als ein längerer Urlaub. Weil vielleicht das Flugticket billig war, vor Ort das Leben aber teuer ist. Da quetscht man alle Aktivitäten in ein Wochenende: Museen, Cafés und Shopping genauso wie Mittag- und Abendessen und jede Menge Snacks zwischendurch. Am Ende kostet dann der Weekendtrip nach Paris genauso viel wie eine Woche auf Mallorca. Was helfen kann, den Städtetrip erschwinglicher zu halten? Wenn du diese 7 Tricks beherzigst und Kostenfallen bei Citytrips aufspürst:

1. Geld sparen mit dem richtigen Timing

Keine Frage: Der Weekendtrip trägt nicht grundlos seinen Namen. Freitag nach der Arbeit geht es zum Flughafen, Sonntagabend geht es zurück. So muss keiner Urlaub nehmen und das Wochenende wird trotzdem zum Knaller. Aber: Genau das sind die Flüge, die immer mehr kosten – eben weil die Masse sie buchen möchte.

Aktuelle Deals

Viel sinnvoller kann es da sein, seine Reisedaten zu überdenken und doch mal in einen Tag Urlaub zu investieren. Denn geänderte Flugdaten bedeuten oft eine enorme Ersparnis beim Flugpreis. Fliegst du beispielsweise am Donnerstag hin oder bist bereit, erst am Montag zurückzukommen, kannst du Geld sparen. Vermeide auch lange Wochenenden, lokale Feiertage, Ferienstarts oder Klassiker wie Pfingsten.

2. Geld sparen bei der ersten Übernachtung

Die Unterkunft macht immer den höchsten Posten bei einem Städtetrip aus. Klar, mittlerweile gibt es viele günstige Möglichkeiten dank dem Boom von Hostels oder AirB’nB, trotzdem sind Flug und Übernachtungen immer am teuersten. Aber was wäre, wenn du dir die erste ersparst – und dennoch schläfst? Der Trick besteht hier darin, statt zu fliegen den Nachtzug zu nehmen – und so die erste Nacht im Zug zu verbringen.

Das spart dir nicht nur die Kosten für die erste Nacht, sondern hat auch weitere Vorteile. Zum einen kommst du direkt in der Früh in der jeweiligen Stadt an und hast noch den ganzen Tag vor dir. Zum anderen liegen Bahnhöfe anders als die meisten Flughäfen direkt im Zentrum von Städten, sodass auch ein Transfer wegfällt. Dass eine Bahnfahrt gut fürs Klima ist, müssen wir ja gar nicht mehr erwähnen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

3. Geld sparen beim Transfer

Die Transfers vom und zum Flughafen sind es auch, die oft zur Kostenfalle werden können. Gerade beim ersten Mal auf einem bestimmten Flughafen ist es wichtig, dass du die möglichen Transfers genau recherchierst. Denn in Großstädten lauern hier nicht nur enorme Preisspannen bei den vielen Angeboten, sondern auch lange Warteschlangen vor Ticketautomaten. Und wer will schon länger als nötig am Airport abhängen?

Dabei kann man vieles bereits vorab online buchen. Wichtig ist in jedem Fall, dass du weißt, welche Möglichkeiten du hast. Das Angebot, auf das du als erstes stößt, muss nicht das günstigste sein. Meist gibt es hochpreisige Superbusse oder –bahnen, die direkt ins Zentrum fahren, aber richtig teuer sind. Lokale Busse und Bahnen, die auch die Einheimischen nutzen, werden häufig weniger beworben, sind aber spottbillig. Manchmal gibt es auch günstige Kleingruppen-Tranfers und Ähnliches, also kann es sich wirklich für deinen Geldbeutel lohnen, wenn du dich vorab informierst.

4. Geld sparen beim öffentlichen Verkehr

Die günstigste Möglichkeit, eine Stadt zu erkunden, ist es, ganz einfach zu Fuß gehen. So entdeckt man auch eine Stadt von einer völlig anderen Seite. Wenn sich ein Ticket für die Öffentlichen Verkehrsmittel doch nicht vermeiden lässt, solltest du dir die verschiedenen Ticketmodelle genauer anschauen. Fast jede Stadt bietet 3-Tages-Karten, die hochgerechnet viel günstiger sind, als wenn du jedes Ticket einzeln kaufst.

Manchmal gibt es auch Touristentickets für mehrere Tage, in denen Eintrittskarten für verschiedene Angebote inkludiert sind oder zumindest ermäßigt. Auch das kann sich richtig lohnen. Auch hier macht es Sinn, vorab nachzuschauen, ob du die Tickets vor dem Hinflug online buchen kannst und dann auf deinem Handy dabeihast.

5. Geld sparen beim Essen gehen

Reist man übers Wochenende in eine andere Stadt, möchte man am liebsten so viel wie möglich erleben. Ganz weit vorne spielen da die Foodie-Momente mit. Wer liebt es nicht, verschiedene Restaurants auszutesten? Das Problem ist aber, dass Lunch und Dinner – und das von Freitag bis Sonntag – enorm ins Geld gehen könnte. Weil man unterwegs auch dazu neigt, nicht das günstigste Gericht auf der Karte zu kosten. Schnell sind da Unsummen verspeist.

Doch was ist die günstigste Alternative? Zum einen sparst du, wenn du nur einmal am Tag essen gehst. Die Snacks zwischendurch kannst du dir auf den Märkten der jeweiligen Städte holen. Da gibt es jede Menge Spezialitäten zu entdecken, die weitaus weniger kosten als ein gesetztes Essen im Restaurant. In vielen Städten gibt es zudem Services, die online Coupons für Restaurants anbieten, so dass du zum Beispiel nur die Hälfte für das Hauptgericht zahlst. Oder du achtest auf die Uhrzeit: Oft gibt günstige Abendmenüs, wenn du vor den üblichen Zeiten kommst, zum Beispiel zum Pre-Dinner von 17 bis 19 Uhr.

6. Geld sparen bei Tickets

Ob ins Museum, eine Ausstellung oder den Aussichtsturm der Stadt: Je mehr du dir auf einem Städtetrip anschauen willst, umso mehr Geld musst du dafür lockermachen. Gerade diese Ausgaben können sich am Ende einer Reise summieren. Informiere dich deshalb über Angebote, die die Eintrittsgelder minimieren.

In den einen Städte gibt es Citypässe, mit denen du bei Eintrittsgelder sparen kannst, in den anderen Städten sind einige Museen nur an bestimmten Tagen und zu einer bestimmten Uhrzeit kostenlos. Manche Eintrittspreise sind auch nur sogenannte Vorschlagspreise ― der Besucher bestimmt selbst, wie viel er zahlen möchte. Und bei Tickets für Veranstaltungen gibt es häufig sogenannte Last-Minute-Tickets, wo du Karten kurz vor dem Beginn zu kleinerem Geld kaufen kannst.

7. Geld sparen beim Online-Kauf

In digitalen Zeiten wie den heutigen ist das A und O bei einem Citytrip, sich Tickets, Eintritt- oder Fahrkarten online zu organisieren und das Smartphone für vieles zu nutzen. Denn das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Fast bei allen Attraktionen sind die Preise online niedriger angesetzt, als wenn du dir die Karten vor Ort an der regulären Kasse besorgen würdest. Warum? Weil du kein Personal mitbezahlst, das dir das Ticket persönlich ausstellen muss.

Die Buchung und Bezahlung machst du in wenigen Schritten ganz einfach online. Ein weiterer Vorteil ist, dass du bei klassischen Sehenswürdigkeiten oft ein Zeitfenster aussuchen kannst. Das sorgt dann dafür, dass du ohne großes Schlangestehen beim Eintritt vorankommst und mit dem Ticket am Handy einfach durchgehen kannst. Das spart neben Geld und Zeit auch Nerven.