Schon wieder: Nach einem ersten Erdbeben am Montag hat die Erde in Puerto Rico auch am frühen Dienstagmorgen um 4.30 Uhr (Ortszeit) gewackelt. Das Erdbeben auf der Karibikinsel hatte nach Angaben des nationalen Wetterdienstes eine Stärke von 6,6 auf der Richterskala, es soll 30 Sekunden zu spüren gewesen sein.

Einige Küstengebiete wurden evakuiert, Menschen am Strand wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen. Offenbar gab es zunächst die Sorge vor einem Tsunami. Augenzeugen berichteten, dass Sirenen als Warnung zu hören gewesen seien. Jedoch gibt es keine offizielle Tsunamiwarnung.

Stromausfall in Puerto Rico nach Erdbeben

Der Strom soll im ganzen Land ausgefallen sein, die Kraftwerke sollen sich automatisch abgeschaltet haben, teilte die Energiebehörde mit. 

Erdbeben zerstört Felsformation Punta Ventana

Bereits seit zwei Wochen wird das Land von einer Serie an Erdbeben erschüttert. Am Montag traf die Insel ein Beben mit einer Stärke von 5,8 auf der Richterskala. Häuser wurden aus ihren Fundamenten gehoben.

Außerdem wurde dabei die beliebte Touristenattraktion und das Naturdenkmal Punta Ventana im Süden von Puerto Rico zerstört