Die Ski-Tour in Italien endete für den Mann tödlich: Ein 51-jähriger Deutscher war am Freitag an der Sellagruppe in den Dolomiten unterwegs, als er etwa 400 Meter in die Tiefe stürzte. Der Mann war mit seiner Freundin aufgestiegen, sie fuhr allerdings die Piste wieder zurück, während er durch den Schnee zurückgehen wollte, meldet „zdf.de“.

Beim Rückweg nahm er offenbar den falschen Eingang zu einer Schlucht und stürzte dann über einen gefrorenen Wasserfall in den Tod. Als seine Freundin ihn als vermisst meldete, fand die Bergrettung zunächst seine Skier, dann die Leiche des Mannes. 

Tirol: Leiche von Skifahrer in Bachlauf gefunden

Auch in Österreich wurde die Leiche eines deutschen Skifahrers gefunden. Der 28-Jährige, der laut des Portals „rosenheim24.de“ aus Rosenheim in Bayern stammen soll, ist offenbar ausgerutscht und in den Bach Aschauer Ache in Kirchberg in Tirol gefallen, wo Anwohner den leblosen Körper am Samstagmorgen fanden.