Hast du Fotos vom Junggesellenabschied oder der letzten Karnevals-Feier auf deinem Facebook-Profil? Dann solltest du deine Einstellungen dringend überprüfen, ehe du das nächste Mal mit Airbnb eine Ferienwohnung buchen willst. 

Der amerikanische Konzern arbeitet an einer Technologie, die das Internet und die sozialen Medien scannen kann. Die künstliche Intelligenz namens „Trait Analyzer“ wird Fotos, Seitenlikes und geteilte Inhalte durchforsten und danach die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass ein Gast das Haus des Gastgebers zerstört oder dort Unruhe stiftet. Das meldet die britische „Daily Mail“. Auch Sexarbeit, Kommentare und Likes auf Hass-Websites und Drogen sollen eine Rolle spielen.

Facebook wird von Airbnb nach Bildern, Videos und Begriffen durchsucht

Wie die Zeitung berichtet, sollen Schlüsselwörter, Bilder und Videos, die online zu finden sind und in Verbindung mit dem potenziellen Gast stehen, gescannt werden, um dessen Vertrauenswürdigkeit zu ermitteln. Verhaltens- und Persönlichkeitsmerkmale sollen so herausgefiltert werden, einschließlich der Punkte „Gewissenhaftigkeit und Offenheit“. 

Die neue Software ist eine Reaktion von Airbnb: Ein Immobilienbesitzer hatte die Plattform auf rund 850.000 Euro verklagt, weil Partygäste seine Villa im Londoner Stadtteil Chelsea zerstört hatten. Gebucht hatte eine Person für eine vierköpfige Familie, doch es kamen 500 junge Leute. Der Schaden betrug mehr als 520.000 Euro, zwei Monate lang musste die Villa saniert werden. 

Airbnb will durch die Software ein Offline-Verhaltens-Profil erstellen 

Mit der neuen Technologie werden beispielsweise Artikel, die in Verbindung mit der Person stehen könnten, gescannt. Außerdem werden Hinweise auf angeblich negative Verhaltensweisen wie „Neurotizismus und Verwicklung in Verbrechen, Narzissmus, Machiavellismus oder Psychopathie“ gesammelt. Diese Daten werden dann mit sozialen Verbindungen, Beschäftigungs- und Bildungsgeschichte abgeglichen, um so ein Offline-Verhaltens-Profil des Gastes zu erstellen

Das Patent für die neue Software hat Airbnb bereits beim Europäischen Patenamt angemeldet. Ab wann sie genutzt werden wird und ob sie auch in Deutschland eingesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Derzeit findet sich bei Airbnb nur der Sicherheitshinweis, dass Reservierende vor der Bestätigung durch prädiktive Analysen auf ihr Risiko hin bewertet werden.