Diese Katze segelt um die Welt – und mag sogar Wasser!

Diese Katze segelt um die Welt – und mag sogar Wasser!

Miss Rigby ist eine ganz besondere Katze: Ihr gesamtes bisher vierjähriges Leben hat sie auf einem Segelboot verbracht. Wenn es ihr nicht schnell genug geht beim Anlegen, springt sie ins Wasser und schwimmt.

Katze Miss Rigby segelt um die Welt.
Bisher war Miss Rigby vor allem in der Karibik und den USA unterwegs.

Foto: privat/Maryvonne La Peyne

Sie geht als Erste an Land und auch als Erste wieder zurück aufs Boot. Ob auf den Bahamas, die Ostküste der USA hoch und runter oder um Florida: Miss Rigby ist so etwas wie die heimliche Kapitänin. Seit etwa vier Jahren segelt die Katze zusammen mit ihren Besitzern Shane und Maryvonne La Peyre in der Karibik und im Atlantik.

Bereits vor mehr als zehn Jahren verkaufte das Paar Haus und Eigentum, kaufte sich ein Segelboot und beschloss, sich einen Lebenstraum zu erfüllen. Und so lebten und segelten die beiden in den amerikanischen Gewässern, etwa nach Kuba oder St. Maarten. 

Video: Diese Katze führt ein Leben auf Reisen

Doch irgendwann sehnten sie sich nach tierischer Unterhaltung, immerhin sind beide große Tier-Freunde, und einem neuen Travel-Buddy – und fanden Miss Rigby.

„Wir wussten, dass ein Hund an Bord viel mehr Arbeit bedeuten würde mit Gassigehen und Toilettengang, deshalb entschieden wir uns für eine Katze“, erzählt Maryvonne La Peyre dem reisereporter. 

Die Katze, eine Burma, weil diese Art Hunden charakterlich ähnele, war damals noch sehr jung. Doch eine Katze einfach so mit aufs Meer nehmen? Nein, das ging nicht, Sicherheit stehe für das Paar an erster Stelle.

Für das Training der Katze blieb die Familie einige Monate im Hafen

Also legten Shane und Maryvonne an Land an und trainierten im Hafen mit ihrem Nachwuchs. So gewöhnten sie das Kätzchen nach und nach an die neue Umgebung.

Am Ende musste die Katze noch schwimmen lernen, sie sollte wissen, was Wasser ist – denn eine segelnde Katze, die wasserscheu ist, geht natürlich nicht. Aber auch das meisterte Miss Rigby problemlos: „Sie schwamm wie ein Otter“, sagt der stolze Katzenpapa. 

„Als wir das erste Mal abgelegt haben und hinausgefahren sind, hat es Rigby gar nicht gestört, für sie war das ganz normal“, sagt Shane in einem Video der Plattform „The Dodo“. 

Doch nicht nur auf dem Wasser fühlt sich Miss Rigby, die natürlich ihren eigenen Instagram-Account hat, pudelwohl beziehungsweise eher birmakatzenwohl. Auch an Land liebt sie es, alles mögliche zu entdecken. Sie spaziert durch die Wälder, erkundet Inseln und führt sich wie die Königin im Hafen auf.

Am liebsten aber ist sie auch an Land mit ihren Zieheltern zusammen: Auf Papa Shanes Schulter lässt sich die Welt schließlich auch sehen. 

Manchmal geht die Familie auch allein an Land auf Entdeckungstour, dann schläft Miss Rigby – auch ein Grund, warum sich das Ehepaar für eine Katze entschied. Und für alle Fälle trägt sie ihr Geschirr, mit Namen und Daten der La Peynes sowie einem Peilsender.

Normalerweise geht Miss Rigby nur mit ihren Besitzern an Land spazieren und hält sich auch in deren Nähe auf. Verschwindet das Paar aus dem Sichtfeld der Katze, fängt sie zu miauen an.

Nur einmal, erzählt Maryvonne dem reisereporter, sei Miss Rigby ausgebüxt, an einem Jachthafen in Florida. „Wir hatten einige Stunden Stress und Herzschmerz, aber dann wurde sie gefunden“, sagt die Katzen-Mutter. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren