Der Januar wird von vielen genutzt, um die Urlaubsplanungen für das Jahr voranzutreiben. Für alle, die sich gerade nach Sonne sehnen, kommt hier Inspiration. 

Airlines wie Lufthansa, Eurowings, Condor, Sundair, Tuifly und Ryanair haben viele neue Ziele für 2020 in die Flugpläne aufgenommen. Wir zeigen sie dir im Überblick. 

Lufthansa und Eurowings: Fokus auf Europa und Nordamerika

Fünf neue Ziele in Europa hat die Lufthansa ins Programm aufgenommen. Nach längerer Unterbrechung geht es ab München wieder nach Minsk. Ab dem 4. April 2020 fliegt die Airline einmal pro Woche in die weißrussische Hauptstadt. Ebenfalls ab München startet ab dem 4. April jeden Samstag ein Flieger nach Jerez de la Frontera in Andalusien. Erstmals hebt am 16. März ein Flieger nach Paris-Orly ab, danach gibt es jeweils morgens und abends einen Flug. 

Ab Frankfurt ist Rennes in Frankreich neu im Programm. Dienstags, donnerstags und samstags geht es ab dem 31. März nachmittags in die bretonische Hauptstadt. Erweitert wird zudem das Angebot nach Bristol, künftig hebt in Frankfurt einmal morgens und einmal abends ein Flieger gen Südwesten Englands ab – nur samstags bleibt es bei einem Flug. 

Die Traumstrände der Dominikanischen Republik ziehen Touristen an.

In Kooperation mit Eurowings wird es zudem neue Langstreckenflüge ab Frankfurt, München und Düsseldorf geben. Von München aus geht es ab dem 7. April dreimal in der Woche nach Orlando in Florida. Sogar fünfmal pro Woche fliegt Eurowings von Frankfurt aus nach Phoenix in Arizona– und zwar ab dem 29. April. Und wer Alaska erleben möchte, ohne zu frieren, kann ab dem 1. Juni dreimal wöchentlich nach Anchorage fliegen. 

Gleich vier neue Verbindungen wird es ab Düsseldorf geben, drei davon führen in die USA. New York wird ab 29. März sechsmal wöchentlich angesteuert, Miami ab dem 1. April dreimal wöchentlich und Fort Myers ab dem 31. März ebenfalls dreimal wöchentlich. Zudem hebt Eurowings ab dem 29. März dreimal, ab dem 3. Mai viermal wöchentlich nach Punta Cana in der Dominikanischen Repubkik ab. 

Condor setzt auf Griechenland

Condor hat drei neue Ziele aufgenommen: Ab Frankfurt geht es ab dem 1. Mai mittwochs, freitags und sonntags nach Toulon in Frankreich, dienstags und freitags ist Tivat in Montenegro neu im Programm. Ab Stuttgart geht es fortan direkt nach Samos, weiterhin wird die griechische Insel aber auch aus Frankfurt, Düsseldorf, München und Hannover bedient. 

Die griechischen Inseln Mykonos und Santorin sind nun auch nonstop mit Condor erreichbar – Mykonos einmal wöchentlich ab Düsseldorf, Frankfurt und München, Santorin zweimal wöchentlich. Das Angebot auf die Kanaren wird zudem ausgebaut, weitere Maschinen werden eingesetzt. 

Paphos Castle ist eine der Sehenswürdigkeit auf Zypern.

Bereits zuvor hatte Condor angekündigt, dass es ab Sommer auch eine neue Route nach Paphos auf Zypern geben werde. Dieses Ziel wird direkt von mehreren deutschen Flughäfen angeflogen: jeweils montags und freitags ab München, Frankfurt, Düsseldorf und Leipzig

Sundair baut sein Engagement in Dresden, Bremen und Kassel aus

Die Stralsunder Airline Sundair weitet ihr Angebot in Deutschland aus. Ab dem Sommer können Reisende ab Dresden drei neue Ziele anfliegen: Palma de Mallorca, Korfu und Varna am bulgarischen Goldstrand. Künftig sind erstmals auch im Sommer Flüge nach Fuerteventura und Hurghada möglich, die bisher nur auf dem Winterflugplan standen. 

In Bremen geht die Ende August gestartete Sundair erstmals mit einem kompletten Sommer-Flugplan an den Start – mit insgesamt sechs Zielen: Palma de Mallorca wird viermal angesteuert, Kreta dreimal, Fuerteventura, Rhodos und Kos je zweimal sowie Antalya einmal. Ab Kassel geht es zusätzlich zu Kreta, Palma, Hurghada und Antalya künftig auch nach Rhodos. 

Tuifly bleibt bei dem Altbewährten

Tuifly hat bisher keine weiteren neuen Ziele bekannt gegeben. Die Airline, die bereits im vergangenen Herbst den Sommerflugplan veröffentlicht hatte, als erste deutsche Airline, setzt weiterhin auf Zypern, die griechischen Inseln, die Kanaren und die Kapverden

Ryanair baut Routen gen Osteuropa aus

Die größte europäische Airline Ryanair streicht in Deutschland zwar eher Flüge, etwa fast ein Drittel am Flughafen Nürnberg, hat aber trotzdem einige neue Verbindungen für dieses Jahr angepeilt.

Noch bis Ende März geht es ab Frankfurt-Hahn nach Niš in Serbien. Generell setzt Ryanair weiter auf den Osten Europas. Ab Köln gibt es so zweimal wöchentlich eine neue Verbindung nach Tiflis in Georgien. 

Ryanair setzt auf den Osten, etwa auf Tiflis in Georgien.

Von Bremen aus wird ab April dreimal wöchentlich Zadar in Kroatien angeflogen und zudem zweimal wöchentlich Neapel in Italien. Wer nicht mehr so lange warten will: Noch bis März ist das spanische Girona neu im Programm.

Obwohl Ryanair seine Basis in Hamburg aufgegeben hat, gibt es im Sommer vier Ziele: Porto, Edinburgh, Sevilla und Marrakesch. Von Karlsruhe aus werden künftig auch Fès in Marokko und Kyiv-Boryspil in der Ukraine angesteuert. 

Generell setzt Ryanair weiter auf den Osten Europas. Ab Köln gibt es so zweimal wöchentlich eine neue Verbindung nach Tiflis in Georgien.