„La dolce vita“, jeden Tag Pizza und Pasta, dazu jede Menge Sonne und Eis – na, auch am Träumen? Warum aus dem Traum nicht Realität machen, denn schon für relativ wenig Geld kannst du Grundbesitzer in Italien werden. Bereits seit etwa einem Jahr werden im ganzen Land Häuser zum Verkauf angeboten – für nur einen Euro

Und die Aktion gibt es nach wie vor in zehn Dörfern übers ganze Land verteilt, das berichtet „CNN“ nun. Ob du also die Berge und den Schnee in den Alpen bevorzugst oder die Sonne und das Meer auf Sardinien – du wirst fündig! 

Toskana, Alpen und Mittelalter-Flair auf Italiens Festland

Borgomezzavalle in den Alpen ist ein kleines Dorf in einem Canyon und verkauft Stein- und Holzhäuser, Ställe und Scheunen sowie Handwerker- und Farmhäuser für einen Euro. Bisher wurden sechs verkauft, eine Familie hat sogar schon Nachwuchs bekommen– und dafür gibt es noch einmal 1.000 Euro extra.

Aktuelle Deals

Fabbriche di Vergemoli befindet sich in der Toskana in einer abgelegenen Gegend. Von rund 100 Häusern sind allerdings erst acht Gehöfte verkauft. Wer sein Haus hier sanieren lässt, kann von einer EU-Regelung für unterentwickelte Gebiete profitieren – und bis zu 60 Prozent der Sanierungskosten zurückbekommen. 

Cantiano ist in Pesaro und Urbino und versprüht Mittelalter-Flair – es ist bekannt als das Dorf der Pferde. Zwei Häuser für einen Euro sind verkauft, aber es gibt noch weitere. Bei einem handelt es sich allerdings um einen Palazzo – und dessen Renovierung soll alleine rund 120.000 Euro kosten.

Zungoli findet sich auf einem Sandsteinhügel ganz in der Nähe von Neapel und der Amalfiküste. Mittelalterbrücken führen zu bunten Häusern, Kopfsteinpflaster und Höhlen bieten eine besondere Atmosphäre.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Das fanden auch viele Investoren, schon 30 Häuser wurden verkauft. Wer bisher zu kurz kam, hat eine neue Chance: Im Januar soll ein neues Areal auf den Markt kommen. 

Blick auf den Ätna: Fünf Gemeinden auf Sizilien verkaufen 1-Euro-Häuser

Gleich fünf Gemeinden werben auf der Insel Sizilien um neue Einwohner: Cammarata, Bivona, Sambuca, Mussomeli und Gangi. Letzteres war 2011 eines der ersten Dörfer, das 1-Euro-Häuser verkaufte. Von einst 175 verfallenden Gebäuden sind in Gangi, das an einem Hang mit Blick auf den Ätna liegt und zu den schönsten Dörfern Italiens zählt, nur noch 15 übrig. 

Täglich Hunderte Mails mit Bewerbungen erhält Bivona. Die Stadtverwaltung wird nun eine internationale Agentur einschalten, um die zehn leer stehenden Häuser zuzuweisen. Die „Stadt der 1.000 Balkone gen Osten“, Cammarata, verschenkt die Häuser komplett. Zudem gibt es einen Baby-Bonus von 1.000 Euro für jedes Neugeborene.

Sambuca hatte den Hype vor rund einem Jahr ausgelöst. Doch von den 16 Häusern wurde nur eines für einen Euro verkauft – die anderen wurden für bis zu 25.000 Euro unter den vielen Interessenten versteigert. Das in der Nähe gelegene Mussomeli mit seiner eindrucksvollen Festung hat hingegen schon 125 Häuser für einen Euro verkauft – 50 stehen noch zur Verfügung, außerdem viele weitere, die besser erhalten sind, für etwas mehr Geld. 

Zwischen Bergen und Meer: Ein-Euro-Häuser gibt es auch auf Sardinien

Häuser aus grauem Granitstein in einer abgelegenen, bergigen Region auf Sardinien, das bietet Ollolai. Von den bisher zehn verkauften Ein-Euro-Häusern wurde eines von einem niederländischen Ehepaar in ein luxuriöses Bed-and-Breakfast verwandelt. 

Nur rund 20 Kilometer vom Meer entfernt liegt Nulvi an der Nordküste Sardiniens. Von den neun angebotenen Gebäuden sind fast alle verkauft, das Angebot soll aber ausgebaut werden. „Als das Projekt gestartet wurde, hielten die Einheimischen es für einen Witz und ein Wunder, wenn nur ein Haus verkauft wird. Wir haben ihnen das Gegenteil bewiesen“, sagt Gemeinderat Luigi Cuccureddu gegenüber „CNN“.

Aber wie hier und da schon durchklang, sind die Häuser nicht für den sofortigen Einzug gedacht, denn meist handelt es sich um baufällige und enorm sanierungsbedürftige Gebäude. Der Käufer muss, je nach Ort und Gebäude, 2.000 bis 5.000 Euro Kaution hinterlegen, die sie nur dann wiederbekommen, wenn die Immobilie binnen drei Jahren saniert wird. Und die Sanierung kostet in jedem Fall mehr als einen Euro.