Weitläufiger Sandstrand, an dem sich ein großes Hotel ans nächste reiht und die Sonnenliegen in der Hochsaison selten frei bleiben: Der Strand von Cala Millor im Osten von Mallorca ist ein typisches Badedomizil bei Urlaubern. Wer im Netz nach ihm sucht, findet Bilder von einem weißen Traumstrand vor türkisfarbenem Meer im Überfluss.

Stürme schmälern Strand von Cala Millor – Gemeinde will aktiv werden

Doch der Strand leidet unter den Witterungsbedingungen. Im vergangenen Jahr wurden durch Stürme 11.400 Kubikmeter Sand abgetragen – damit schrumpfte der Abschnitt im Winter um 15 Meter. Cala Millor soll wieder in den alten Zustand gebracht werden, weshalb die Gemeinde Son Servera 70.000 Euro für ein Küstenschutzprojekt investieren möchte. Das berichtet das „Mallorca Magazin“.

Beschlossen ist das bisher nicht, die Küstenschutzbehörde muss das Projekt noch durchwinken. Nicht nur im vergangenen Winter setzten Unwetter der Baleareninsel zu.

Schwere Regenfälle mit Überschwemmungen und starker Wellengang forderten im Oktober in Teilen Spaniens Verletzte. Gerade dann wird ein weiteres Problem auf Mallorca sichtbar: Die veralteten Kläranlagen halten den Niederschlägen nicht stand und sorgen dafür, dass Abwasser ungehindert ins Meer gelangt.