Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air bezeichnet sich selbst als die „grünste Airline der Welt“. Das sei unter anderem dem Design ihrer Flugzeugkabinen zuzuschreiben, denn das verzichtet vollkommen auf Business-Class-Sitze. Die teuren Plätze wären nämlich doppelt so umweltschädlich wie ein Economy-Platz.

Wizz Air startet Video-Kampagne gegen die Business Class

In einem Youtube-Video wird Wizz Air jetzt ganz deutlich und fordert alle Airlines der Welt dazu auf, die Business Class auf Flügen, die weniger als fünf Stunden dauern, abzuschaffen.

Die ungarische Billigfluggesellschaft sei mit gutem Beispiel vorangegangen und habe ihre CO2-Emissionen durch den Verzicht auf die Business Class von Jahr zu Jahr reduziert.

Im Video erklärt die Airline, dass es umweltfreundlicher sei, viele günstige Sitzplätze in ein Flugzeug zu bauen statt weniger teure. Der Grund: Häufig würden die kostspieligen Business-Class-Plätze nicht gebucht werden und fliegen dann leer um die Welt. Das sei ineffizient und würde der Umwelt völlig umsonst schaden.

Vorgeschichte: Lufthansa-Chef greift Billigairlines an

Zur forschen Kampagne von Wizz Air gehört eine Vorgeschichte. Im vergangenen Sommer startete der Lufthansa-Chef Carsten Spohr einen Angriff auf Billigfluggesellschaften und bezeichnete deren Business-Model als unverantwortlich. Sein Ausgangspunkt war dabei die Frage nach der Notwendigkeit einer Flugreise, berichtet das Magazin „Forbes“.

Diese sah er bei vielen billigen Flügen nicht gegeben und so war er der Meinung, dass die niedrigen Preise schnell dazu verleiten würden, unbedacht um die Welt zu fliegen. Business-Class-Reisende hingegen würden aus gutem Grund den Flieger besteigen, schließlich reisen sie zu wichtigen Geschäftstreffen und kurbeln die Wirtschaft an, so Spohr.