Pünktlich um Mitternacht prosten wir uns zu – wenn ein neues Jahrzehnt beginnt. Weltweit feiern Menschen ins Jahr 2020 und wollen die Silvesternacht zu einer ganz besonderen machen. Wie könnte das besser gehen als auf Reisen? Noch bleiben ein paar Tage, um den Trip ins Ausland zu buchen. 

Portugal: Feuerwerkspektakel auf Madeira

Wenn es bei uns noch hell ist, erreichen uns schon die Bilder aus Australien und südostasiatischen Ländern, die für ihr fulminantes Feuerwerk bekannt sind. Allen voran das Funkenspektakel über Sydneys Oper. Dabei gibt es gar nicht so weit entfernt einen Geheimtipp mitten im Atlantik.

Auf der Blumeninsel Madeira startet pünktlich um Mitternacht ein wahres Lichterinferno. In diesem zehnminütigen Livestream kannst du dich von der Feuerwerkskunst selbst überzeugen.

New York: Feiern wie Great Gatsby

Feiner Zwirn, überschäumender Schampus und ziemlich viel Gold: So stellen wir uns eine Mottoparty zu den 20er-Jahren vor. Und das am besten noch wie Leonardo DiCaprio in der Hollywood-Verfilmung von „The Great Gatsby“ in einem prunkvollen Anwesen mit Meerblick.

Kannst du haben: Das Oheka Castle lädt am 31. Dezember zur New Year’s Eve Party ein. Die Karte kostet 375 US-Dollar. Nicht gerade günstig, dafür kannst du stilecht von 19 bis 1 Uhr nachts zu Charleston feiern. Ein festliches Dinner ist mitinbegriffen. 

Das Oheka-Herrenhaus wurde 1919 erbaut. Hier finden regelmäßig Hochzeiten statt – eine prachtvolle Kulisse für besondere Feiern.

Das Herrenhaus, das übrigens vom deutschen Otto Hermann Kahn in Auftrag gegeben wurde, steht in dem Ort Huntington, im Norden der Insel Long Island. Also eine passende Chance, wenn du eh den Jahreswechsel in New York verbringen möchtest.

Für Feierbiester und Partymäuse haben wir noch mehr Orte, an denen du DIE Party des neuen Jahrzehnts erleben kannst – abseits vom altbekannten „Ball Drop“ am New Yorker Times Square.

Thailand: Full-Moon Party am Strand

Thailand ist vor allem bei jungen Menschen ein beliebtes Reiseziel. Viele steigen in den kühleren Wintermonaten in den Flieger – und planen fest eine der legendären Full-Moon-Partys mit ein.

Auch das neue Jahr wird tanzend bei tropischen Temperaturen begrüßt. Dafür solltest du auf die Insel Koh Panghan reisen, die Full-Moon-Party – auch ganze ohne Vollmond – ist die größte des Jahres.

Die Full-Moon-Party zur Silvesternacht am Haad-Rin-Strand im Süden der thailändischen Insel Koh Phangan.

Am Strand bei Meeresrauschen das Jahr 2020 beginnen – aber gern etwas spiritueller? Dann könnte Goa in Indien deine Destination für den Jahresbeginn sein.

Island: Polarlichter und Feuerwerk

In den Wintermonaten pilgern viele hoch in den Norden nach Island, weil es dann die beste Chance auf Polarlichter gibt. Die sind am besten bei wenig Luftverschmutzung zu sehen – die Silvesternacht ist dann wohl nicht gerade der beste Zeitpunkt. Trotzdem lohnt die Reise zum Jahreswechsel.

Reykjavíks Bürger werden dir den Aufenthalt – ob mit oder ohne Nordlichter – wohl unvergesslich machen. Denn pünktlich um 23.35 Uhr schießen rund 200.000 Menschen – also fast die gesamte Stadtbevölkerung – rund 500 Tonnen Feuerwerk in den Nachthimmel. Darüber informiert die Tourismusseite der isländischen Hauptstadt.

In Reykjavík gibt es keine offiziellen Feuerwerke, so wie du es aus anderen Hauptstädten kennen magst. Trotzdem wird das neue Jahr gebührend mit Feuerwerkskunst gefeiert.

Kapstadt: Silvester im südafrikanischen Sommer

Gerade im europäischen Winter flüchten viele in Richtung Südhalbkugel, denn dort herrscht dann Hochsommer. Für alle Sonnenjäger bietet sich deshalb der Trip nach Südafrika an. Besonders spektakulär ist Silvester in der „Mother City“ Kapstadt. In diesem Jahr könnte es jedoch ruhiger werden, denn die Stadt hat das Zündeln verboten. Zuvor war es an ausgewiesenen Plätzen erlaubt.

Bekannt sind die Events im Hafenviertel Victoria & Alfred Waterfront. Dort gibt es Livemusik, Lichtinstallationen und viel gutes Essen.

Du könntest auch zum Signal Hill, bekannt für grandiose Aussichten, mit einer Flasche Sekt zum Anstoßen aufbrechen. Dabei vermisst du den Blick auf den ikonischen Tafelberg?

Dann steuer lieber den Stadtteil Blouberg an. Der Vorort liegt etwas außerhalb der Metropole. Dafür erhebt sich vor dir die Skyline Kapstadts, dahinter das Bergmassiv.