Die Besitzerin von Kater Milo war am Boden zerstört, als sie in Washington, D.C., ohne ihr Haustier aus dem Flughafengebäude gehen musste. In München hatte sie den Kater in einer Transportbox den Mitarbeitern der Airline Lufthansa anvertraut. Am Ziel in den USA büxte das Tier aber aus und ließ sich einfach nicht wieder einfangen.

Zwei Monate lange Suche nach vermisstem Kater am Flughafen

Am Flughafen Dulles International in Washington, D.C., kam die Transportbox bereits beschädigt aus dem Frachtraum der Maschine. Auf dem Rollfeld muss Milo dann entwischt und davongerannt sein. Der Vorfall ereignete sich bereits am 3. Oktober, der reisereporter berichtete.

Doch jetzt geschah das Wunder: Die Suchkräfte gaben nicht auf, durchkämmten das Flughafengebäude und das umliegende Areal unaufhörlich mit Wärmebildkameras und schafften es nun, nach zwei Monaten, den flüchtigen Kater einzufangen und zu seiner Halterin zu bringen, berichtet „Travel + Leisure“. Die ist natürlich überglücklich und bedankt sich auf Facebook für die Hilfe.

Kater Milo ist wieder zu Hause

Während der zweimonatigen Suche führte der Kater den Suchtrupp aber ganz schön an der Nase herum. Mehrere Male ließ er sich für einen Augenblick blicken, um dann wieder davonzurennen. Am 5., am 15. und am 27. November sahen die Helfer den Kater an unterschiedlichen Orten.

Erst am 5. Dezember endete die Suchaktion, ziemlich genau zwei Monate nach Milos Verschwinden. Der Kater war an dem Tag auf einer Straße neben dem Rollfeld gesichtet worden. Ein Mitarbeiter des Flughafens schnitt ihm den Weg ab, schnappte sich den Kater und brachte ihn nach Hause. Dort kann er jetzt ganz gemütlich mit seinem Frauchen Weihnachten feiern.