Den Aufenthalt auf einem Kreuzfahrtschiff kann sich in der Regel nicht jeder leisten. Eine solche Reise ist für viele absoluter Luxus, und die Kabinen können schnell Tausende Euro kosten.

Die Politikerin Rebecca Kaplan aus Oakland will nun aber eines der großen Schiffe als günstige Unterkunft für Obdachlose in die kalifornische Stadt holen.

Obdachlose sollen auf Kreuzfahrtschiff wohnen

Oakland hat ein Problem: Die Stadt hat zu wenig Wohnraum für ihre rund 400.000 Einwohner. Knapp 4.000 Menschen wohnen auf der Straße und lassen ganze Zeltstädte in öffentlichen Parks und unter Brücken entstehen. Die Politikerin will nun schnellstmöglich eine Lösung für die Notlage finden, berichtet „USA Today“.

Ihre Idee: Ein Kreuzfahrtschiff, das im Hafen der Stadt anlegt und bis zu 1.000 Obdachlosen ein Zuhause gibt. Die Zimmer auf dem Schiff sollen allerdings nicht umsonst vergeben werden. Kaplan will die Miete an das jeweilige Einkommen der Bewohner anpassen. Erste Reedereien hätten sich bereits bei ihr gemeldet.

Gegenwind für Obdachlosen-Kreuzfahrtschiff

Doch der Idee der Politikerin stehen einige skeptisch gegenüber. Der Hafensprecher gibt zu bedenken, dass der Hafen von Oakland überhaupt nicht für ein Kreuzfahrtschiff ausgelegt sei und ausschließlich Liegeplätze sowie die passende Infrastruktur für Frachtschiffe habe.

Der Hafen von Oakland ist für große Frachtschiffe konzipiert.

Zudem könne die Sicherheit der Bewohner in dem Industriehafen nicht gewährleistet werden. Andere Stimmen sorgen sich außerdem um die Kosten für die notwendigen Umbaumaßnahmen auf dem Schiff, die aus dem Urlaubs-Tanker ein permanentes Zuhause machen sollen. 

Kaplan will die Idee offiziell im Januar vorstellen und fordert ihre Mitmenschen dazu auf, mehr kreative Ideen für die Lösung der problematischen Lage zu finden.