Noch bevor das Jahr 2020 beginnt, will die Deutsche Bahn mit guten Vorsätzen vorangehen. Dazu zählt, attraktiver für Passagiere zu werden und damit aktiv einen Beitrag zu klimafreundlichen Reisen zu leisten. Für dich bedeutet das kurzum: neue Ziele innerhalb Deutschlands und ins Ausland und ausnahmsweise mal keine Preiserhöhung im Fernverkehr.

Auf die geplante Mehrwertsteuer-Senkung um zehn Prozent auf alle Tickets für den Fernverkehr musst du allerdings noch warten. Grund ist das Steuergesetz im Rahmen des Klimapakets der Bundesregierung, das aktuell noch im Vermittlungsausschuss zur Prüfung festhängt.

Das Bahnfahren wird billiger: Supersparpreis wird um zwei Euro gesenkt

Trotzdem soll es teilweise günstiger werden. Der Supersparpreis soll laut DB ab dem 1. Januar 2020 von 19,90 Euro auf 17,90 Euro vergünstigt werden. Bahncard-Besitzer können dann schon Tickets für den ICE für einen Niedrigpreis von 13,40 Euro bekommen.

Diese Zugverbindungen in Deutschland kommen neu dazu

Die DB erweitert zudem das Streckennetz, einige Routen werden in engerem Takt befahren. So verkehrt zwischen Berlin und Frankfurt am Main dann stündlich ein Zug, der auch über Braunschweig und Göttingen fährt. Das Gleiche gilt für die Schnellstrecke zwischen München und Berlin über Erfurt. Und auch der Norden Deutschlands soll besser vernetzt werden: Zwischen Hamburg, Bremen, Osnabrück und Köln verkehren künftig bis zu 22 Züge täglich pro Richtung.

Ganz neu im Fahrplan ist die Strecke Dresden– Berlin – Rostock. Die wird ab 15. Dezember mit zehn Zügen pro Tag betrieben, im Frühjahr soll die Verbindung im Zwei-Stunden-Takt mit 16 Fahrten am Tag laufen.

Neue Strecken von Deutschland in Europas Metropolen

Das Klimapaket sieht auch vor, Flugreisen teurer zu machen – gerade Kurzstreckenflüge sollen als Klimakiller so gut es geht vermieden werden. Die Bahn setzt dort an und will ab Mai 2020 eine Direktverbindung von Berlin nach Graz über Dresden, Prag und Wien mit dem Railjet anbieten.

Und: Der Eurocity zwischen Berlin und Warschau soll im kommenden Jahr um 30 Minuten schneller ans Ziel kommen. Aktuell braucht er fünf Stunden und 43 Minuten.

Neue Nachtzüge in die Schweiz

Zwar hat die Deutsche Bahn ihre eigenen Nachtzüge aufgegeben, dafür soll die bestehende Kooperation mit der österreichischen ÖBB gestärkt werden. Für Zuggäste heißt das: eine neue Intercity-Nachtverbindung zwischen Zürich und Berlin sowie nach Hamburg. Vielleicht kannst du dann schon bald auf dem Weg dorthin in den komfortableren Nightjets der ÖBB nächtigen. 

Alle Details zum Fahrplanwechsel, auch für den Nah- und Regionalverkehr, findest du hier.