Auf der Insel White Island in Neuseeland, einem beliebten Ziel von Touristen, ist der Vulkan Whakaari ausgebrochen. Etwa 50 Menschen sollen am Montag zum Zeitpunkt des Ausbruchs dort unterwegs gewesen sein, das teilt die Polizei mit. 

Mindestens fünf Menschen starben, weitere 20 wurden verletzt, das berichtet „Radio New Zealand“ unter Berufung auf die Rettungsdienste. Bis zu 27 Menschen werden noch vermisst, die Polizei rechnet mit dem Schlimmsten: „Auf der Grundlage der vorliegenden Informationen gehen wir nicht davon aus, dass noch Überlebende auf der Insel sind.“

Selbst von der Küste von Neuseelands Nordinsel, aus etwa 50 Kilometern Entfernung, war die Aschewolke zu sehen. Der Ausbruch ereignete sich nach jüngsten Angaben der Polizei gegen 14.11 Uhr Ortszeit.

Dramatisches Video zeigt Vulkanausbruch auf White Island 

Tourist Michael Schade war mit seiner Familie am Vulkan, kurz bevor dieser ausbrach. Er postete ein dramatisches Video auf Twitter und schrieb dazu: „Meine Familie und ich waren 20 Minuten zuvor ausgestiegen und warteten an unserem Boot, als wir es sahen. Auf der Rückfahrt nach Hause hatten wir zwei gerettete Menschen an Bord. Es war unbeschreiblich.“

Suche nach Vermissten nach Vulkanausbruch läuft

Die Suche nach den Vermissten geht trotz der geringen Hoffnung weiter. Es werden Such- und Rettungsaktionen durchgeführt, aber die Helfer können nicht auf die Insel. Das sei aktuell noch zu gefährlich, so „Radio New Zealand“ 

Bei den meisten Besuchern der Insel handelt es sich um Kreuzfahrt-Passagiere „Ovation of the Seas“. Das Schiff der Reederei Royal Caribbean hatte morgens am Hafen von Tauraga angelegt.

Flugverbotszone nach Vulkanausbruch in Neuseeland

Die Aschewolke stieg etwa 3,5 Kilometer hoch in den Himmel – sie war sogar aus dem Weltraum zu sehen, wie Satellitenbilder zeigen. Es wurde auch eine Flugverbotszone eingerichtet. 

Die Vulkan-Alarmstufe wurde vom neuseeländischen Beobachtungs-Netzwerk GeoNet erst Mitte November angehoben, von eins auf zwei. Die höchste Stufe ist fünf. Grund war ein Anstieg der Menge an Schwefeldioxidgas, das vom Magma im Inneren des Vulkans stammt, das berichtet das Portal „Stuff“.

Warum durften Touristen überhaupt auf die Vulkaninsel?

Vor einigen Tagen habe GeoNet demnach mitgeteilt, dass der Vulkan „möglicherweise in eine Phase eingetreten ist, in der die Eruptionsaktivität höher als normal“ ist. Warum Insel dann überhaupt auf die Insel durften? 

Gegenüber „Stuff“ sagte GeoNet-Vulkanologe Brad Scott, es sei Sache der Reiseveranstalter, die Situation zu überwachen und zu entscheiden, ob sie ihre Reisen dorthin fortsetzen wollen. 

Der Vulkan wird von den Maori-Ureinwohnern Te Puia O Whakaari genannt, das bedeutet auf Deutsch etwa dramatischer Vulkan. Whakaari ist der aktivste Vulkan Neuseelands. Mehrere Unternehmen bieten von der Küste aus Tagestouren mit dem Boot an. Die Insel wird pro Jahr von etwa 10.000 Touristen besucht.