Sexueller Missbrauch auf dem Kreuzfahrtschiff ist leider keine Seltenheit. Die Berichte der vergangenen Jahre belegen eine traurige Bilanz und zeigen, dass dieses Verbrechen auf den Schiffen der großen Reedereien immer wieder passiert. Der nun erschienene Bericht für das dritte Quartal des Jahres 2019 macht da keine Ausnahme – im Gegenteil.

Sexueller Missbrauch auf dem Kreuzfahrtschiff

Das US-Verkehrsministerium veröffentlicht für jedes Quartal eine Bilanz der Verbrechen, die an Bord von Kreuzfahrtschiffen begangen und auch gemeldet werden. Der aktuelle Bericht für die Monate Juli, August und September lässt Urlauber erschrecken, denn die sexuellen Missbräuche an Bord sind erneut gestiegen.

Junge Frau auf einem Kreuzfahrtschiff.
Ganze 35 Fälle von sexuellem Missbrauch wurden im dritten Quartal 2019 auf Kreuzfahrtschiffen gemeldet. (Symbolfoto) Foto: imago images/Westend61

Insgesamt wurden im dritten Quartal dieses Jahres 46 Straftaten auf Kreuzfahrtschiffen begangen. Ganze 35 davon waren sexueller Missbrauch – ein Anstieg von 67 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Statistik des Ministeriums gibt sogar Aufschluss darüber, bei welchen Reedereien die Verbrechen geschehen sind.

Auf diesen Schiffen wurde sexueller Missbrauch am häufigsten gemeldet

Die meisten sexuellen Missbräuche sollen auf den Schiffen der Reederei Carnival Cruise Lines begangen worden sein. Ganze 20 der insgesamt 35 Sexualdelikte sollen bei der Flotte des US-Unternehmens passiert sein. Acht der gemeldeten Taten sollen sich auf den Kreuzfahrtschiffen von Royal Caribbean ereignet haben, drei bei Norwegian Cruise Lines, zwei bei Disney Cruise Lines und jeweils eine auf den Schiffen von Celebrity Cruise Lines und MSC.

Dem Bericht zufolge soll die große Mehrheit der Verbrechen von den Passagieren begangen worden sein. 27 der 35 Fälle sollen den Urlaubern zur Last gelegt worden sein. Bei fünf sexuellen Missbräuchen sollen sich Crew-Mitglieder strafbar gemacht haben. Die restlichen drei Fälle seien unidentifizierten Personen zuzurechnen.

So wie die Zahlen sind auch die Fälle selbst erschreckend. Vereinzelt berichten Passagiere und Mitarbeiter der Reedereien von den Straftaten an Bord der Schiffe. Reedereien versuchen derweil Urlauber zu beruhigen und erklären, dass sie geschultes Sicherheitspersonal hätten, dass stets wachsam sei. Bislang steigen die Zahlen der sexuellen Missbräuche aber trotzdem unaufhörlich an.