Das übliche Prozedere vor einem Flug: Alle Passagiere müssen vor dem Boarding erst mal durch die Sicherheitskontrolle. Dort wird jeder nach gefährlichen und verbotenen Gegenständen untersucht. Ein 31 Jahre alter Mann aus Massachusetts hatte am Flughafen von Boston aber anscheinend  andere Pläne und gelangte unbemerkt in ein Jetblue-Flugzeug auf dem Rollfeld.

Aktuelle Deals

Mann umgeht Sicherheitskontrolle am Flughafen

Der 31-Jährige soll am Terminal in Boston einfach einen Notausgang benutzt haben, um das Flughafen-Gebäude zu verlassen. Die Tür ließ sich anscheinend ohne Probleme aufstoßen und löste keinen Alarm aus. Von dort aus sei der Mann geradewegs auf das Rollfeld gelaufen und habe auf eine Maschine der Fluggesellschaft Jetblue zugesteuert, berichtet „USA Today“.

Dort angekommen, sei er in den Frachtraum des Fliegers geklettert. Doch offenbar scheiterte der Versuch – das Bodenpersonal der Airline soll ihn schnurstracks wieder aus dem Laderaum hinausbefördert haben. Am Flughafen wurde er dann festgenommen und zunächst in eine Zelle gesperrt.

Mann hatte keine terroristischen Absichten

Nach der Festnahme untersuchten Polizeibeamte das Flugzeug mit Bomben-Spürhunden. Die Tiere konnten aber keinerlei Sprengstoff finden. Auch eine erste Befragung des 31-Jährigen gab keinen Grund zur Annahme, dass der Mann terroristische Absichten hatte. Um eine Gerichtsverhandlung wegen des unbefugten Betretens des Rollfelds und der Gefährdung der Sicherheit kommt er wohl aber nicht herum.

Trotz des recht glimpflichen Ausgangs bleibt die Sicherheitslücke beunruhigend. Der reisereporter hat deshalb beim Flughafen Boston nachgefragt.