Die Boeing von Delta Airlines war am Sonntag offenbar auf dem Weg von Paris nach Boston, als der kuriose Vorfall passierte. Jetzt untersucht die Airline, warum die Notrutsche abfallen konnte. Das schwere Teil landete genau im Garten von Wenhan H. in Milton, einer Kleinstadt bei Boston.

Bei der Landung brach die Notrutsche einige Äste eines japanischen Ahornbaums ab. Dass es sich dabei um ein Flugzeugteil handelte, bemerkte Wenhan erst, als er das Wort „Boeing“ an der Seite entdeckte. 

Notrutsche kracht in Vorgarten und beschädigt einen Baum

„Es ist irgendwie verrückt“, sagte Wenhan gegenüber der „CNN“. „Wer würde schon erwarten, dass etwas aus der Luft in meinen Garten fällt? Es ist ziemlich schwer. Man kann es nicht mal tragen.“ Was für ein Glück, dass die Rutsche nur einen Baum traf und keinen Menschen!

Wenhan alarmierte die Polizei, die Mitarbeiter der US-Flugbehörde vorbeischickte, um die Notrutsche einzusammeln. Delta untersucht derzeit den Zwischenfall. „Unser Wartungsteam inspiziert das Flugzeug, mehr können wir noch nicht sagen“, heißt es in einem Statement. Das Flugzeug sei ohne Zwischenfälle gelandet.

Nicht der erste Vorfall dieser Art: In London ist im Juli eine deutlich makabere Fracht aus einem Flugzeug gefallen. Ein blinder Passagier war aus dem Flieger gestürzt und im Garten einer Familie gelandet. Fast hätte die Leiche dabei einen Mann beim Sonnenbaden erschlagen.