Die imposanten Riesenschildkröten auf den Galapagosinseln sind wohl eines der Spektakel für Touristen. Doch dieses Zusammentreffen wäre einer Reisegruppe wohl lieber erspart geblieben – und dem Busfahrer auch. Der soll nun eine Geldstrafe in Höhe von 11.347,20 US-Dollar (etwa 10.300 Euro) blechen, da er eines der Panzertiere angefahren hatte. Das teilten die Behörden des ecuadorianischen Nationalparks mit.

Touchierte Schildkröte: Busfahrer soll mehr als 10.000 Euro Strafe zahlen 

Er streifte das Tier und zerstörte dabei teilweise den Panzer. Im Bus saßen Touristen, die der Mann über die Insel beförderte. Der Unfall passierte bereits am 21. November.

Die Strafe fällt so hoch aus, da es sich bei der Schildkröte um eine vom Aussterben bedrohte Art handelt, die sogenannte Chelonoidis porteri – besser bekannt als Galapagos-Schildkröte. Ihr Zuhause, die Galapagosinseln, liegt isoliert im Pazifik. Die Inseln sind mit der weltweit größten Zahl an endemischen Arten, die zum Großteil nirgendwo sonst auf der Erde vorkommen, ein wahrer Naturschatz. Der Titel als Unesco-Weltnaturerbe wurde den Inseln 1978 verliehen.