Bei der Urlaubsplanung geht es für Lesben, Schwule, Transsexuelle und andere Mitglieder der LGBTQ+-Community oftmals nicht nur um die Frage, wo es besonders schön ist und welches Land sie schon immer mal sehen wollten – sondern auch, ob sie in dem Reiseland sicher Urlaub machen können und aufgrund ihrer Sexualität nicht etwa Gefängnis oder andere Strafen fürchten müssen. Welche Länder besonders sicher sind und welche nicht, klärt jetzt ein neues Ranking.

Darin fließt beispielsweise ein, ob gleichgeschlechtliche Ehen in dem Land legal sind, wie homosexuelle, bisexuelle, trans- und intersexuelle Menschen am Arbeitsplatz geschützt sind, ob es gesetzmäßigen Schutz vor Diskriminierung gibt, wie die Adoption in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften geregelt ist oder ob gleichgeschlechtliche Beziehungen sogar verboten sind. 

Top 10 der unsichersten Länder für LGBTG+

Platz Land LGBTQ+ Gefahrenindex
1 Nigeria −142
2 Katar −137
3 Jemen −128
4 Saudi-Arabien −126
5 Tansania −125
6 Iran −124
7 Sudan −119
8 Barbados −118
9 Malaysia −117
10 Malawai −111

Hauptsächlich gehören afrikanische Länder zu den unsichersten Reisezielen für LGBTQ+. Doch auch vermeintliche Urlaubsparadiese wie Barbados oder Malaysia landen in den Top 10. Auf Barbados gelten homosexuelle Taten als „ernste Anstößigkeit“ und können mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Für Analverkehr kann es sogar lebenslang geben. 

In Malaysia drohen für gleichgeschlechtlichen Sex bis zu 20 Jahre Haft, auspeitschen und Strafen gemäß den staatlichen Sharia-Gesetzen. Außerdem gelten einige Formen des Gender-Ausdrucks als Straftat. Für einen Eklat sorgte der Tourismusminister des Landes, Datuk Mohammaddin bin Ketapi, auf der ITB im März, als er sagte: „Wir haben hier keine Homosexuellen.“ In dem unsichersten Reiseziel, Nigeria, wird sogar die Diskussion über LGBTQ+-Rechte kriminalisiert.

Schweden ist das sicherste Reiseland für LGBTQ+

Als sicherstes Reiseland für Schwule, Lesben, Queere und Co. stuft das Ranking in diesem Jahr Schweden ein. Keine große Überraschung, landet das skandinavische Land doch regelmäßig an der Spitze der sicheren Reiseländer für LGBTQ.

Auch Kanada, Norwegen, Portugal und Belgien gehören der Auswertung des Reiseblogs „Asher & Lyric“ zufolge zu den LGBTQ+-freundlichsten Ländern. Deutschland landet auf dem 20. Platz hinter Uruguay, Kolumbien und Österreich.