Foto-Fail: Touristin beim Posen in Mexiko von Welle umgeworfen

Foto-Fail: Touristin beim Posen von Welle erwischt

Ein Urlaubsfoto am Strand ist ein Muss – das dachte auch eine Urlauberin in Mexiko. Elegant posierte sie vor der Klippe, doch dann meldete sich Mutter Natur zu Wort und ruinierte das Shooting.

Frau posiert am Strand.
Für ihr Foto posierte die Urlauberin direkt neben einem Felsen am Strand. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Panthermedia

Nicole aus Boston verbrachte einen schönen Urlaub in Cabo San Lucas in Mexiko. Um ihren Followern auf Instagram zu zeigen, wie traumhaft der Ort ist, wollte sie am Strand ein Foto schießen. Doch das ging mächtig nach hinten los, wie das Video auf ihrem Account beweist.

Urlauberin von Welle umgehauen

Am Lovers Beach wählte Nicole den perfekten Ort für ihr Foto aus. Direkt neben einem großen Felsen stellte sie sich an die Wasserkante und blickte fröhlich in die Kamera. Dabei hätte sie lieber mal hinter sich gesehen, denn da rollte genau in dem Moment eine große Welle heran.

Mit voller Wucht erwischten die Wassermassen die Urlauberin und warfen sie wie einen Dominostein um. Die Situation im Video wirkt bedrohlich, denn die Welle scheint Nicole genau gegen den Felsen geworfen zu haben. Doch Nicole gibt Entwarnung: Sie landete zum Glück nur auf dem Sand. Wie auf ihrem Account zu sehen ist, hat sie an einer anderen Stelle übrigens dann doch noch ihr Strand-Foto bekommen.

Fotos für Instagram können gefährlich sein

Wie gefährlich Selfies und Fotoshootings für Instagram und Co. sein können, beweisen immer wieder neue Fälle aus aller Welt. Erst vor wenigen Tagen stürzte ein Urlauber auf Koh Samui einen Wasserfall hinunter und starb. Eine Studie belegte zudem, dass zwischen 2011 und 2017 ingesamt 259 Menschen weltweit wegen Selfies ums Leben kamen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren