ÖBB will Nachtzüge moderner ausstatten – mit Suiten und Gratis-Wlan

Reisen im Nachtzug: Das können die neuen ÖBB-Nightjets

Fahrten mit Nachtzügen boomen. Zu den großen Anbietern zählt die ÖBB in Österreich, die die Reise bequemer machen will. Ab 2022 sollen die Nightjets mit Mini-Suiten auf die Schiene gebracht werden.

Einblick in das neue Schlafabteil der ÖBB-Nightjets.
Sieht aus wie ein Hotelzimmer, oder? In wenigen Jahren sollen ÖBB-Kunden komfortabler in den Nightjets reisen.

Foto: ÖBB

Am späten Abend in den Zug steigen, die Nacht gemütlich in der eigenen Koje verbringen und am Morgen ausgeruht am Ziel aufwachen: So stellen wir uns eine gemütliche Fahrt im Nachtzug vor. Dafür müssen wir in Deutschland über die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) buchen, die mit der Deutschen Bahn kooperieren.

Nachtzüge der ÖBB fahren von Deutschland nach Österreich, in die Schweiz und nach Italien

Mit der ÖBB kommst du so unter anderem von Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München nach Österreich, in die Schweiz und nach Italien. Aktuell am komfortabelsten ist die Nacht im Schlafwagen mit bezogenem Bett, Begrüßungspaket, teilweise eigenem Mini-Bad mit Dusche und inklusive Frühstück.

So schläft es sich derzeit im Liegewagen der Nightjets.
So schläft es sich derzeit im Liegewagen der Nightjets. Geeignet ist das Abteil, jeweils mit vier oder sechs Liegen ausgestattet, für Gruppen, Familien oder preisbewusste Alleinreisende. Foto: ÖBB

Dazu genießen Passagiere je nach Abteilart absolute Privatsphäre. Im Liegewagen hingegen teilen sich Reisende das Abteil mit anderen. Am günstigsten reist es sich bei den ÖBB im Sitzwagen. Währenddessen steht Bahngästen auch ein Rundum-Service zur Verfügung.

Doch die Zugfahrt soll für Kunden noch angenehmer werden: Ab 2022 sollen die ersten der neuen siebenteiligen Nightjets, bestehend aus zwei Sitzwagen, drei Liegewagen und zwei Schlafwagen, auf den Gleisen unterwegs sein.

Modernes Design, mehr Privatsphäre und mehr Komfort – das sollen die insgesamt 13 Modelle bringen, in den Landesfarben Rot und Weiß.

Video: So sollen die neuen Nightjets der ÖBB aussehen

Eine Vorstellung dessen liefern nun erste PC-Entwürfe: Neu sind die Mini-Suiten in den Liegewagen, die per NFC-Funkkarte verschlossen werden können und über eine Temperatur- und Lichtsteuerung verfügen sollen. Schiebetüren sorgen im Gruppenabteil für mehr Privatsphäre.

Der Schlafwagen bekommt ein Upgrade: Künftig sollen alle Abteile (Standard und Deluxe) mit einer Toilette und einer Dusche ausgestattet werden. Gänzlich neu an Bord ist das kostenfreie WLAN, das es im Fernverkehr bisher nur in den Railjets, den Hochgeschwindigkeitszüge der ÖBB-Flotte, gab.

Mit Fertigstellung sollen die neuen Nightjets hauptsächlich nach Italien fahren, berichtet das österreichische Nachrichtenportal „heute.at“.

So teuer ist ein Ticket für eine Nachtzugreise zwischen Berlin und Wien

Der Preis für eine Fahrt mit dem Nightjet variiert je nach Strecke, Abteil und Buchungszeitraum. Der reisereporter hat eine Fahrt ab 39,90 Euro auf der Strecke Berlin–Wien gefunden (Tarif „Sparschiene Nightjet“), für 20 Euro Aufpreis geht’s in den Liegewagen, für den Schlafwagen werden 70 Euro zusätzlich fällig.

Die Nachtzüge erleben übrigens ein wahres Comeback, weshalb die ÖBB ihr Netz um die Strecken Wien–Brüssel und Wien–Amsterdam im kommendem Jahr erweitert.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren