Der Passagierflug von Moskau nach Anapa am Schwarzen Meer musste wegen eines medizinischen Notfalls am Sonntag notlanden. Dem Co-Piloten ging es im Cockpit der Aeroflot-Maschine rapide schlechter – nach aktuellem Stand hat er womöglich einen Herzinfarkt erlitten. Das meldete die russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf den Rettungsdienst.

„Eine Stewardess rannte praktisch über den Gang. Sie fragte später, ob sich Ärzte an Bord befänden, und sagte, sie brauche sie wirklich“, schildert Passagierin Yelena Voronova die Szenen an Bord.

Co-Pilot erleidet in der Luft einen Herzinfarkt und stirbt

Als der Pilot den Airbus am Platov International Airport in Oblast-Rostow im Süden Russlands zu Boden brachte, versuchten die alarmierten Rettungskräfte dem Erkrankten Co-Piloten das Leben zu retten. Vergeblich, der 49-Jährige überlebte die Herzattacke nicht. Er soll noch im Flugzeug gestorben sein.

Der Flug SU1546 hatte den Moskauer Flughafen Sheremetyevo um 8.20 Uhr (Ortszeit) mit einer planmäßigen Ankunft um 10.40 Uhr verlassen; er landete stattdessen um 9.57 Uhr in Rostow. Die Airline bestätigte gegenüber „Ria Novosti“ den Todesfall. Mit einem neuen Co-Piloten wurde der Flug in Richtung Schwarzmeerküste um 13.13 Uhr (Ortszeit) fortgesetzt.