Bauchlandung: Turkish-Airlines-Flieger rutscht über Landebahn

Bauchlandung: Turkish-Airlines-Flieger rutscht über Landebahn

Bei heftigem Gegenwind landete eine Boeing 737 von Turkish Airlines so unsanft, dass das vordere Fahrwerk nachgab und das Flugzeug mit der Nase auf dem Boden landete. Dabei kam es vom Rollfeld ab.

Eine Boeing 737-800 (TC-JHY) der Turkish Airlines startet vom Flughafen Leipzig/Halle.
Die Passagiere erlebten am Donnerstagabend eine unsanfte Landung. (Symbolfoto)

Foto: imago images / Christian Grube

Es war der zweite Landeversuch, doch er ging ziemlich in die Hose: Bei starkem Sturm hatte der Flug TK 467 von Turkish Airlines die Landung bereits einmal abgebrochen und nach einer Ehrenrunde erneut angesetzt. Diesmal setzte die Boeing 737 in Odessa, Ukraine, auf. Doch das ging an der Maschine nicht spurlos vorüber.

Offenbar brach das vordere Fahrwerk bei der heftigen Landung weg, der Flieger kippte nach vorn auf die Schnauze. Gleichzeitig kam die Maschine halb von der Landebahn ab. Die rund 124 Passagiere und Mitarbeiter an Bord mussten das Flugzeug über Notrutschen verlassen.

Video: Flugzeug nach Unfall evakuiert 

Alle Insassen hätten das Flugzeug sicher verlassen, teilte die Flughafenbehörde dem britischen „Independent“ mit. Auch Turkish Airlines betonte, dass niemand verletzt worden sei.

Ingenieure inspizierten den Schaden, zusätzlich soll eine Flughafenkommission den Vorfall untersuchen. Die Landebahn wurde nach dem Zwischenfall vorübergehend gesperrt. 

Erst kürzlich hatten zwei andere Zwischenfälle für einen ordentlichen Schrecken bei den Passagieren gesorgt: Ein Flugzeug in Alaska war ebenfalls bei der Landung vom Rollfeld abgekommen und wäre beinahe ins Meer gerutscht. Mehrere Passagiere wurden dabei verletzt. Und nach einem Wintereinbruch in Chicago war dort ein Flugzeug von der vereisten Landebahn geschlittert

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren