Dengue-Fieber in Süd- und Mittelamerika: 2,7 Millionen Fälle

Südamerika: So viele Dengue-Fieber-Fälle wie nie

Es ist ein trauriger Rekord: Mit 2,7 Millionen Krankheitsfällen wurden in Süd- und Mittelamerika noch nie so viele Dengue-Infektionen festgestellt wie in diesem Jahr. So schützen sich Reisende vor dem Virus.

Eine Krankenschwester verabreicht in Brasilien einer Frau einen Wirkstoff gegen die Dengue-Viren.
Eine Krankenschwester verabreicht in Brasilien einer Frau einen Wirkstoff gegen die Dengue-Viren.

Foto: imago images/ZUMA Press

Erst sind es nur Erkältungssymptome wie Schlappheit, Kopf- und Gliederschmerzen, leichtes Fieber. Doch wer aus einem tropischen Land zurückkehrt, sollte diese Warnsignale des Körpers ganz genau wahrnehmen. Denn in vielen exotischen Urlaubsländern grassiert das Dengue-Fieber.

Besonders heftig trifft es in diesem Jahr Länder in Mittel- und Südamerika wie Belize, El Salvador, Honduras, Nicaragua und Brasilien. Das Dengue-Fieber wird durch Viren ausgelöst, übertragen wird es über einen zunnächst harmlos scheinenden Mückenstich.

Rekordzahlen: 2,7 Millionen Menschen in Mittel- und Südamerika an Dengue erkrankt

Die Infektionszahlen von mehr als 2,7 Millionen Fällen sollten Touristen daran erinnern, nicht leichtsinnig zu werden und sich vorbeugend zu schützen, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit. Es ist der bisher größte dokumentierte Ausbruch.

Auf den Philippinen sind in diesem Jahr (Stand September) mehr als 1.000 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben bei 250.000 registrierten Fällen, berichtet das „Ärzteblatt“.

In mehreren Ländern Asiens und Lateinamerikas ist Dengue inzwischen eine Hauptursache für schwe­re Erkrankungen und Todesfälle bei Kindern – gesunde erwachsene Menschen kommen meist glimpflich davon. Sollten sich die grippeähnlichen Symptome verschlimmern, sich vielleicht auch Hautausschlag bemerkbar machen, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

So schützen sich Reisende vor den Viren und vor lästigen Mückenstichen

Wie kannst du dich schützen? Wie das Robert-Koch-Institut informiert, gibt es wirksame Impfstoffe, grundsätzlich sollten aber Urlauber in den Tropen auf einen guten Mückenschutz keinesfalls verzichten.

Dabei auf den Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid) in einer Mindestkonzentration von 30 Prozent achten. Lange, luftige Kleidung tragen und nachts unter dem Moskitonetz schlafen – und schon nerven dich die lästigen Insekten nicht.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren